AutoBild-Kritik an Euromaster-Werkstätten

Montag, 11 Februar, 2019 - 15:30
Die AutoBild hat zusammen mit der DEKRA Euromaster-Filialen getestet. Bildquelle: Olaf Tewes.

Die AutoBild testet zusammen mit der DEKRA die Leistung, den Service und Preise in verschiedenen Werkstätten. Im fünften Teil der Testreihe (Ausgabe 6/2019) haben die Prüfer Euromaster genauer unter die Lupe genommen mit dem Fazit: „Acht Skoda Fabia fuhren zur Inspektion, korrekt durchgeführt wurde keine.“

Die DEKRA und AutoBild-Tester stellten eigenen Angaben zufolge eine Erfolgsquote von 39,4 Prozent fest. „Euromaster scheitert oft schon beim richtigen Aufpumpen der Reifen“, kritisiert AutoBild. Acht Euromaster-Filialen hatten sich die Tester vorgenommen. Lediglich im Neusser Betrieb bekam der Skoda Fabia den richtigen Reifenfülldruck. Des Weiteren wurde bemängelt, dass fünf von acht Betrieben auf den Checklisten alles abhakten – sogar Positionen, die im Fahrzeug nicht vorhanden waren.

Die AutoBild-Tester hatten absichtlich an den Test-Fahrzeugen Mängel angebracht. „Kein einziger Betrieb schaffte es, das deutlich sichtbar lockere Kabel des ABS-Sensors wieder in seine Halterung zu drücken“, lautet das Fazit. Daraus schließen die Tester, dass keiner der Werkstätten sich die Unterseite des Fahrzeugs richtig angesehen, Bremsschläuche und Lenkgelenke kontrolliert hatte.

Nach zahlreicher Kritik stellt AutoBild aber auch etwas Positives fest: Es wurde nach Angaben der Tester kaum versucht, überflüssige Reparaturen zu verkaufen. Tageszeitungen gehen weitaus härter mit Euromaster ins Gericht.

Lesen Sie den vollständigen Bericht in der März-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

akl/oth

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Euromaster hat ein neues Werkstattsystem eingeführt.

    Euromaster hat ein neues Werkstattsystem eingeführt. Laut den Verantwortlichen verfügt die Michelin-Tochter damit nun über ein zentrales Teilekatalogsystem und einen digitalen Marktplatz. Über seinen bereits im vergangenen Jahr eingeführten digitalen Marktplatz hat Euromaster einen Pool von Lieferanten angebunden.

  • Die Produktpalette des neuen Euromaster-Marktplatzes umfasst nahezu alle Reifen und Autoteile. (Bild: Euromaster)

    Reichlich negative Schlagzeilen produzierte Euromaster in den vergangenen Wochen. Pressetechnisch will die Werkstattkette nun gegensteuern und berichtet über einen digitalen Marktplatz, den das Unternehmen in den vergangenen 24 Monaten entwickelt hat. An den Marktplatz sind Lieferanten aus ganz Europa angebunden, die ihre Ware zu tagesaktuellen Preisen anbieten.

  • Zusammenarbeit vereinbart (v.l.n.r.): Thierry Vanengelandt (Direktor Franchise Euromaster Deutschland/Österreich), Michael Kiefer (Eigentümer und Geschäftsführer Reifen Kiefer) und Sebastian Achrainer (Consultant Manager Franchise Euromaster Deutschland/Österreich). (Bildquelle Euromaster)

    Reifen Kiefer wechselt zum 1. Juli 2019 mit fünf Standorten im Saarland und in Rheinland-Pfalz von der Team Reifen-Union zu Euromaster. Das Familienunternehmen wird in zweiter Generation geführt und beschäftigt 60 Mitarbeiter.

  • Der Goodyear Eagle F1 Asymmetric 5 sichert sich knapp den Testsieg des aktuellen AutoBild Allrad-Reifentests. Bildquelle: Goodyear.

    Die AutoBild Allrad hat zehn Sommerreifen in der Dimension 225/55 R17 getestet, eine Größe, die passend für kompakte Allradler ist, wie zum Beispiel VW Tiguan, Ford Kuga oder MercedesBenz GLA. Als Testsieger geht der Goodyear Eagle F1 Asymmetric 5 hervor, gefolgt von den drei Zweitplatzierten Continental PremiumContact 6, Hankook Ventus Prime 3 und Nokian Powerproof.