ATS und US Racing kooperieren in Formel 4

Mittwoch, 25 April, 2018 - 15:30
Das Rennteam US Racing und der Radhersteller ATS kooperieren in der Formel 4.

ATS und das Rennteam von Ex-Formel-1-Pilot Ralf Schumacher gehen eine Partnerschaft ein. Der Räderhersteller ATS der Superior Industries Gruppe kooperiert künftig vor allem im Bereich der Praxistests mit dem Formel-4-Team US Racing, das von Ralf Schumacher und dem aus vielen Jahren DTM erfahrenen Gerhard Ungar geleitet wird.

Zum Start in die neue Motorsport-Saison steigt ATS als exklusiver Ausrüster der ADAC Formel 4 in eine weitere Nachwuchs-Rennserie ein. Sämtliche 22 Monoposti der aktuellen Formel 4 rollen auf den neuen Rädern von ATS. Die von ATS entwickelten und in der eigenen Schmiederadmanufaktur in Fußgönheim produzierten Leichtmetallräder zeichnen sich Unternehmensangaben zufolge durch eine hohe Steifigkeit und effektive Aerodynamik aus. Nach der Formel-3-Europameisterschaft und der Tourenwagen-Rennserie DTM ist ATS nun in der ADAC Formel 4 als Generalausrüster in einer weiteren Rennserie aktiv.

Zum Engagement im Motorsport passt die Kooperation mit dem Team US Racing perfekt, wie Dr. Wolfgang Hiller, Mitglied des Vorstandes und Chairman of the European Management Board der Superior Industries Gruppe, bekräftigt: „Wir freuen uns alle sehr über die Zusammenarbeit. Der Name Schumacher hat im weltweiten Motorsport einen perfekten Ruf. Dass jetzt auch noch David Schumacher als Fahrer des Teams US Racing und Sohn von Ralf Schumacher mit den Rädern von ATS unterwegs ist, rundet die Kooperation ab.“

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Tabelle von Pirelli zeigt die besten Zeiten und Mischungen während der beiden Testtage auf dem Hungaroring.

    Nach dem Großen Preis von Ungarn 2018 fanden am 31. Juli und am 01. August noch Testfahrten auf der Strecke statt. Mit dem Freien Training zum Großen Preis von Belgien 2018 meldet sich die Formel 1 am 24. August aus der Sommerpause zurück.

  • Der vierte Platz bei der FIA European Truck Racing Championship ist für Sascha Lenz sein bisher bestes Europameisterschafts-Ergebnis.

    Mit seinem Windpower MAN-Race Truck hat Sascha Lenz den vierten Platz in der Gesamtwertung der FIA European Truck Racing Championship eingefahren. Die entscheidenden Punkte errang der MAN-Pilot am letzten Renntag auf der spanischen Strecke „Circuito de Jarama“.

  • Für das Formel 1-Heimrennen von Pirelli im königlichen Park von Monza hat der Reifenhersteller die Mischungen Medium, Soft und Supersoft nominiert.

    Für das Formel 1-Heimrennen von Pirelli im königlichen Park von Monza hat der Reifenhersteller die Mischungen Medium, Soft und Supersoft nominiert. Sämtliche Mischungen sind in dieser Saison generell eine Stufe weicher als 2017, die Autos sind schneller als je zuvor.

  • Ab 2019 soll die Farbvielfahrt der Reifenwandmarkierungen weniger werden.

    Nach zwei Jahren Pause ist die Formel 1 an den Hockenheimring zurückgekehrt. Doch ob auch in Zukunft Formel 1-Rennen dort ausgetragen werden, ist bisher ungewiss. Fest steht jedoch, dass der exklusive Reifenausrüster Pirelli auch 2019 wieder Reifen für die Formel 1-Boliden stellen wird. Doch auch hier gibt es Änderungen im Vergleich zu diesem Jahr, wie Mario Isola, Pirelli Head of Car Racing, am Rande des Formel 1-Rennens am Hockenheimring gegenüber der Redaktion erklärte.