Apollo trumpft auf

Donnerstag, 10 Oktober, 2019 - 11:00
Der neue Apollo Aspire XP Winter liefert laut den Testern in der Testdimension 215/60 R17 eine durchweg überzeugende Vorstellung.

In mehreren Reifentests der Wintersaison zeigen Gummis aus dem Apollo Vredestein-Katalog ihre Leistungsfähigkeit. Die Prüfeinheiten von AutoBild Allrad werden mit einem erneuten Testsieg quittiert.

Der neue Apollo Aspire XP Winter liefert laut den Testern in der Testdimension 215/60 R17 eine durchweg überzeugende Vorstellung. Testsieger ist das indische Gummi aufgrund  „hervorragender Fahrleistungen auf nasser und verschneiter Piste“. Eine „gute Lenkpräzision“ und der Preis seien weitere Argumente für den Reifen aus dem Hause Apollo.

Auf dem zweiten Platz im Ranking landet der Bridgestone Blizzak LM005. Dieser zeigt nach Angaben der Tester „ausgewogen gute Leistungen auf höchstem Niveau“. Lediglich ein leicht verlängerter Trockenbremsweg wird als Schwäche notiert. Beim drittplatzierten Continental Winter Contact TS 850 P wird ebenfalls der Trockenbremsweg bemängelt. Ansonsten erleben die Prüfer „sportlich dynamische Handlingqualitäten bei allen Witterungsbedingungen“ und „kurze Nassbremswege“. Als „gut“ bewertet AutoBild Allrad darüber hinaus den Goodyear UltraGrip Performance SUV Gen-1 („beste Schneequalitäten“, „untersteuerndes Trockenhandling“) und den Dunlop Winter Sport 5 SUV („ausgewogenes Leistungspotenzial“, „leicht verlängerter Trockenbremsweg“).

Als „befriedigend“ beurteilt die AutoBild Allrad den Cooper Discoverer Winter. „Sehr gut auf Schnee“, „stabiles Nasshandling“, aber auch „leicht verlängerte Trockenbremswege“ und „hoher Rollwiderstand“, so das Fazit. Nur mittelmäßig wird auch der Falken Eurowinter HS01 SUV gesehen. Die Schwächen seien vor allem die „nur befriedigende Seitenführung auf trockener und verschneiter Piste“.

Drei Reifen hält das Automotive-Medium für „nicht empfehlenswert“. Der Kenda Wintergen 2 KR501 fällt durch „eingeschränkte Fahreigenschaften auf nasser Piste“ und „deutlich verlängerte Nassbremswege“ auf. Zu lange Nassbremswege hat offenbar auch der Nexen Winguard Sport 2 SUV. „Nur befriedigende Fahrqualitäten auf nasser und trockener Strecke“, liest sich wie eine deutliche Aufforderung nachzubessern. Der letztplatzierte Tracmax Ice-Plus S210 fällt beim Bremsen auf nasser Straße vollkommen durch. Die Note 4- belegt erhebliches Gefahrenpotenzial.

Lesen Sie hier sämtliche Testergebnisse der Wintersaison.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Konnte im DLG-Test offenbar mit seiner Wirtschaftlichkeit überzeugen: der Vredestein Tarxion XXL. Bildquelle: Vredestein.

    Das Testinstitut der DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) hat den Vredestein Traxion XXL gemeinsam mit Traktorreifen anderer Hersteller einem Test unterzogen. Die Testergebnisse haben nun offenbar gezeigt, dass der Vredestein Traxion XXL eine um 50 Prozent höhere Verschleißfestigkeit aufweise. Laut Unternehmensangaben ergebe sich dadurch eine Einsparung von einem Euro pro Betriebsstunde pro Traktor.

  • Vredestein sorgt für weitere Konkurrenz im Motorradreifen-Segment.

    Bereits im Jahr 2018 hatten die Verantwortlichen von Apollo Vredestein angekündigt, in Europa das Segment der Motorradreifen mit Profilen der Marke Vredestein bedienen zu wollen. Nun ist soweit: Auf der EICMA wurde erstmals das „Centauro“-Sortiment von Sporttouring-Radialreifen gezeigt.

  • Neu im Giti-Katalog: Der AllSeasonCity.

    Giti Tire baut sein saisonales Angebot an Allwetter- und Winterreifen aus: Der GitiAllSeasonCity eignet sich laut Hersteller für Klein- und Kompaktwagen wie Fiat 500, Ford Fiesta und Volkswagen Polo. Der Reifen ist zunächst in 13 Größen zwischen 165/70R14 und 195/55R16 mit den Geschwindigkeitsindizes H und T erhältlich und trägt das 3PMSF-Piktogramm.

  • Steffen Hess, Gebietsverkaufsleiter Nutzfahrzeugreifen, Michelin, Volker Nuss, Geschäftsführender Gesellschafter, Spedition Nuss und Wolfgang Weynand, Leiter Logistik Europa Nord, Michelin (v. l.) freuen sich über den nachhaltigeren Transport. Bildquelle: Michelin.

    Michelin und die Spedition Nuss wollen gemeinsam den CO2-Ausstoß beim Transport von Leicht-Lkw-Reifen reduzieren. Dafür wurden nun vier neue Trailer mit größerem Ladevolumen angeschafft, mit denen sich laut Unternehmensangaben mehrere hundert Fahrten einsparen lassen. Die Spedition Nuss will die neuen Trailer bereits ab Januar 2020 einsetzen.