Abnehmender Traffic im Werbemarkt Automotive-Umfeld

Freitag, 7 Februar, 2014 - 15:30

Die Produktmärkte Kfz-Finanzierung, Kraft- und Schmierstoffe, Autoteile Hersteller und Autovermietung waren im vergangenen Jahr durch beachtliche Steigerungen der Werbespendings einzelner Unternehmen gekennzeichnet. In den Produktmärkten Werkstätten, Online-Portale Kfz und Reifenhersteller wurden die Werbeausgaben laut der aktuellen Studie "Werbemarktanalyse Automotive-Umfeld 2014" von Ebiquity und research tools teilweise drastisch gesenkt. Continental, bisheriger Spitzenreiter in Punkto Werbeausgaben, fährt seine Ausgaben enorm zurück und macht Platz für Carglass.

Der Studie ist zu entnehmen, dass die Werbetreibenden im Automobilumfeld für mediale Kommunikation 645 Millionen Euro innerhalb eines Jahres ausgegeben haben. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Ausgaben in den zehn analysierten Produktmärkten um 19 Prozent zurückgegangen. Gleichzeitig ist die Anzahl der werbenden Unternehmen um 161 auf 889 gesunken. Die "Werbemarktanalyse Automotive-Umfeld 2014" analysiert das Werbeverhalten der Anbieter von Produkten und Leistungen im Pkw-Umfeld. Produktmarktübergreifend führt Carglass mit über 50 Millionen Euro das Ranking der Unternehmen nach Werbevolumen an. An zweiter und dritter Stelle liegen mit jeweils 25 Millionen Euro das Online-Portal mobile.international und die Volkswagen Händler. Die Aufwendungen von mobile.international sind im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um mehr als die Hälfte zurückgegangen. Reifenhersteller Continental, der noch im Vorjahr das Ranking mit über 100 Millionen Euro Werbeausgaben klar dominierte, liegt aktuell im Gesamtranking auf Platz zehn.

Der Produktmarkt Reifenhersteller hat sich nicht nur durch den drastischen Rückgang der Werbespendings von Continental neu sortiert. Auch Michelin und Goodyear Dunlop haben die Werbeausgaben deutlich gekürzt. Beachtlicher Aufsteiger und neu Drittplatzierter ist nach Continental und Goodyear nun Pirelli mit über neun Millionen Werbespendings. 

Den größten prozentualen Zuwachs im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verzeichnet der Produktmarkt der KFZ-Finanzierer. Die Werbeausgaben haben sich hier im Vergleich zum Vorjahreszeitraum fast verdreifacht. Zurückzuführen ist das auf die annähernd 15 Millionen Werbespendings der Direktbank ING-DiBa, die sich damit an die Spitze dieses Produktmarkts katapultiert. Innerhalb der zehn untersuchten Produktmärkte haben die Automobilhändler mit 250 Millionen Euro die höchsten Ausgaben getätigt. Im Durchschnitt lag das Ausgabevolumen in diesem Produktmarkt pro Werbendem bei annähernd drei Millionen Euro. Mit über 25 Millionen Euro steht die Werbung der Volkswagenhändler in diesem Produktmarkt auf dem ersten Platz. Mit 227 registrierten Unternehmen, die mediale Werbung als Marketinginstrument nutzen, stellen die Werkstätten den Produktbereich mit der größten Anzahl werbender Unternehmen dar. Auto-Teile-Unger steht hier mit über 20 Millionen Werbespendings einsam an der Spitze der Produktmarktrankings.

Trotz eines Rückgangs an Werbetreibenden von fast 30 Prozent stellen die Hersteller von Autoteilen und -zubehör mit 186 die zweitgrößte Anzahl werbender Unternehmen dar. Carglass führt einsam das Produktmarktranking an. Online-Reifenhändler Tirendo vervielfacht seine Werbeausgaben und schiebt sich mit über 15 Millionen auf den zweiten Platz. Aufsteiger ist Autovermieter Silver Tours, der seine Werbespendings von fast Null auf annähernd 15 Millionen Euro gesteigert hat. Auf fast denselben Betrag kommt die Direktbank ING-DiBa im Produktmarkt Kfz-Finanzierung. Beide Unternehmen dominieren die Werbeausgaben im jeweiligen Produktmarkt. Insgesamt sind Fernsehen und Printmedien die am häufigsten genutzten Medien im Automobil-Umfeld. Deutlich seltener findet Outdoor- und Radiowerbung statt. Internet spielt nur eine untergeordnete Rolle. Nur wenige Unternehmen setzen hier große Budgets für das Internet ein.

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • KW automotive bietet das elektronisch einstellbare Gewindefahrwerk für den Ford Focus RS an.

    Fahrwerkhersteller KW automotive stellt die nächste Generation seiner DDC Gewindefahrwerke vor. Ab sofort ist das elektronisch einstellbare KW Gewindefahrwerk auch für den aktuellen Ford Focus RS als Plug&Play-Lösung erhältlich. Beim Fahrwerkeinbau muss das Serienfahrwerk gegen das aus Edelstahl gefertigte KW DDC Gewindefahrwerk ersetzt und die DDC-Stecker mit den Ford-Steckern verbunden werden.

  • Holger Freese ist ein Kenner des komplexen DACH Aftermarkets.

    Holger Freese hat seit Juli als Verkaufsleiter die Verantwortung zur Betreuung des GKN Aftermarkets in der Region DACH von Volker Janda, der nach 27 Jahren bei GKN in den Ruhestand geht, übernommen. Sein Dienstsitz ist Rösrath. Er berichtet direkt an Frank Hürter, Commercial Director Automotive Aftermarket.

  • Tyrexpo India öffnet vom 11. bis 13. Juli 2017 im Chennai Trade Centre.

    Die Tyrexpo India findet vom 11. bis 13. Juli 2017 bereits zum fünften Mal statt. Veranstaltetet wird die Messe von Singex Exhibitions im Chennai Trade Centre. Während der drei Messetage können sich die Industrievertreter rund um die Themen Reifen, Reparatur, Zubehör et cetera informieren.

  • Continental vergibt seit bald zehn Jahren den „Supplier oft he Year“ Award.

    Zur Qualitätssicherung nimmt die Continental Automotive Group jedes Jahr eine systematische Bewertung ihrer strategischen Zulieferer vor und prämiert herausragende Leistungen seit 2008 mit den „Supplier of the Year“-Awards. Beim „Supplier Day 2017“ in Regensburg wurden jetzt die Preisträger des Produktionsjahres 2016 geehrt. Die Awards überreichten Dr. Elmar Degenhart, Vorstandsvorsitzender der Continental AG, und Günter Fella, Einkaufsleiter von Continental Automotive.