Abnehmender Traffic im Werbemarkt Automotive-Umfeld

Freitag, 7 Februar, 2014 - 15:30

Die Produktmärkte Kfz-Finanzierung, Kraft- und Schmierstoffe, Autoteile Hersteller und Autovermietung waren im vergangenen Jahr durch beachtliche Steigerungen der Werbespendings einzelner Unternehmen gekennzeichnet. In den Produktmärkten Werkstätten, Online-Portale Kfz und Reifenhersteller wurden die Werbeausgaben laut der aktuellen Studie "Werbemarktanalyse Automotive-Umfeld 2014" von Ebiquity und research tools teilweise drastisch gesenkt. Continental, bisheriger Spitzenreiter in Punkto Werbeausgaben, fährt seine Ausgaben enorm zurück und macht Platz für Carglass.

Der Studie ist zu entnehmen, dass die Werbetreibenden im Automobilumfeld für mediale Kommunikation 645 Millionen Euro innerhalb eines Jahres ausgegeben haben. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Ausgaben in den zehn analysierten Produktmärkten um 19 Prozent zurückgegangen. Gleichzeitig ist die Anzahl der werbenden Unternehmen um 161 auf 889 gesunken. Die "Werbemarktanalyse Automotive-Umfeld 2014" analysiert das Werbeverhalten der Anbieter von Produkten und Leistungen im Pkw-Umfeld. Produktmarktübergreifend führt Carglass mit über 50 Millionen Euro das Ranking der Unternehmen nach Werbevolumen an. An zweiter und dritter Stelle liegen mit jeweils 25 Millionen Euro das Online-Portal mobile.international und die Volkswagen Händler. Die Aufwendungen von mobile.international sind im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um mehr als die Hälfte zurückgegangen. Reifenhersteller Continental, der noch im Vorjahr das Ranking mit über 100 Millionen Euro Werbeausgaben klar dominierte, liegt aktuell im Gesamtranking auf Platz zehn.

Der Produktmarkt Reifenhersteller hat sich nicht nur durch den drastischen Rückgang der Werbespendings von Continental neu sortiert. Auch Michelin und Goodyear Dunlop haben die Werbeausgaben deutlich gekürzt. Beachtlicher Aufsteiger und neu Drittplatzierter ist nach Continental und Goodyear nun Pirelli mit über neun Millionen Werbespendings. 

Den größten prozentualen Zuwachs im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verzeichnet der Produktmarkt der KFZ-Finanzierer. Die Werbeausgaben haben sich hier im Vergleich zum Vorjahreszeitraum fast verdreifacht. Zurückzuführen ist das auf die annähernd 15 Millionen Werbespendings der Direktbank ING-DiBa, die sich damit an die Spitze dieses Produktmarkts katapultiert. Innerhalb der zehn untersuchten Produktmärkte haben die Automobilhändler mit 250 Millionen Euro die höchsten Ausgaben getätigt. Im Durchschnitt lag das Ausgabevolumen in diesem Produktmarkt pro Werbendem bei annähernd drei Millionen Euro. Mit über 25 Millionen Euro steht die Werbung der Volkswagenhändler in diesem Produktmarkt auf dem ersten Platz. Mit 227 registrierten Unternehmen, die mediale Werbung als Marketinginstrument nutzen, stellen die Werkstätten den Produktbereich mit der größten Anzahl werbender Unternehmen dar. Auto-Teile-Unger steht hier mit über 20 Millionen Werbespendings einsam an der Spitze der Produktmarktrankings.

Trotz eines Rückgangs an Werbetreibenden von fast 30 Prozent stellen die Hersteller von Autoteilen und -zubehör mit 186 die zweitgrößte Anzahl werbender Unternehmen dar. Carglass führt einsam das Produktmarktranking an. Online-Reifenhändler Tirendo vervielfacht seine Werbeausgaben und schiebt sich mit über 15 Millionen auf den zweiten Platz. Aufsteiger ist Autovermieter Silver Tours, der seine Werbespendings von fast Null auf annähernd 15 Millionen Euro gesteigert hat. Auf fast denselben Betrag kommt die Direktbank ING-DiBa im Produktmarkt Kfz-Finanzierung. Beide Unternehmen dominieren die Werbeausgaben im jeweiligen Produktmarkt. Insgesamt sind Fernsehen und Printmedien die am häufigsten genutzten Medien im Automobil-Umfeld. Deutlich seltener findet Outdoor- und Radiowerbung statt. Internet spielt nur eine untergeordnete Rolle. Nur wenige Unternehmen setzen hier große Budgets für das Internet ein.

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Continental und Nexteer wollen zukünftig voneinander profitieren.

    Continental und Nexteer Automotive haben während der North American International Auto Show angekündigt, dass sie sich auf die geplante Gründung eines Joint Ventures geeinigt haben. Im Fokus soll die Weiterentwicklung von Motion-Control-Systemen und Aktuator-Komponenten für das automatisierte Fahren stehen.

  • Speed4Trade sieht Chancen für Teilehändler in der Anbindung an Amazon.

    In den US-Online-Markt für Autoteile stieg Amazon mit der Plattform „Amazon Automotive“ bereits im Jahr 2015 ein. Der Online-Handelsriese nutzt die Marktverschiebungen zugunsten von Online-Händlern, um auch in Deutschland im Automotive-Bereich anzugreifen. Die Verantwortlichen der Speed4Trade GmbH sehen Partizipationsmöglichkeiten für Kfz-Teilehändler, -hersteller und Werkstätten. Mit der Amazon-Integration von Speed4Trade gelinge der erfolgreiche Online-Teilehandel, wirbt das Unternehmen.

  • Mit der Auszeichnung „Ausgezeichneten Betrieb 2017“ können sich Werkstätten von anderen hervorheben.

    „Qualität ist Mehrwert“ ist eine Initiative namhafter Hersteller von Automobilteilen im Automotive Aftermarket, mit dem Ziel, das Qualitätsbewusstsein bei der Fahrzeugreparatur signifikant zu steigern. In den drei Jahren, die „Qualität ist Mehrwert“ mittlerweile für Qualitätsbewusstsein und Sicherheit einsteht, hat sich nach Angaben der Verantwortlichen gezeigt, wie wichtig es für Werkstatt-Betriebe ist, ihr Engagement in dieser Hinsicht zu verstärken, eigene Leistungen immer wieder zu hinterfragen und gegebenenfalls zu verbessern.

  • Uniwheels erhöhte den Absatz an Rädern 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 12,2 Prozent auf über 8,77 Millionen Räder.

    Der in Deutschland ansässige Hersteller von Leichtmetallrädern Uniwheels AG befindet sich eigenen Angaben zufolge weiterhin auf Wachstumskurs und erlebte im Hinblick auf das Absatzvolumen erneut ein Rekordjahr. Laut vorläufigen Zahlen erhöhte sich der Absatz 2016 gegenüber dem Vorjahr um 12,2 Prozent auf über 8,77 Millionen Räder. Wie das Unternehmen weiter mitteilt, war der Oktober der stärkste Monat in der Geschichte des Unternehmens (924,3 Tausend verkaufte Räder) und der November der stärkste Monat im Automotive-Bereich (709,1 Tausend verkaufte Räder).