20 Prozent größeres Stollenvolumen

Montag, 21 Oktober, 2019 - 14:15
Der VX-TRACTOR wurde im europäischen Forschungs- und Entwicklungszentrum von Bridgestone in Rom entwickelt und wird im unternehmenseigenen Werk in Spanien produziert.

Im Fokus der Bridgestone-Präsenz auf der Agritechnica stehen der VX-TRACTOR und die Firestone Maxi Traction Serie. 

Bei der Konstruktion des VX-TRACTOR wird dasselbe Stollendesign verwendet, das bereits beim VT-TRACTOR zur Anwendung kommt. Laut den Bridgestone-Verantwortlichen hat der Reifen „deutlich weniger Schlupf“ als die Konkurrenz. Zudem weise das Gummi ein bis zu 20 Prozent höheres Stollenvolumen als der Wettbewerb auf. Ein sechslagiges Gürtelpaket soll die Verletzungsanfälligkeit mindern. In der Mischung ersetzt Bridgestone Mineralöl zum Teil durch umweltfreundlichere Pflanzenöle. „Der neue VX-TRACTOR ergänzt das VT-TRACTOR Reifenportfolio für Hochleistungstraktoren sowie die VT-COMBINE Serie für Erntemaschinen. Die Karkasse des VX-TRACTOR beinhaltet eine Technologie, die einen Reifenfülldruck von 0,6 bis 2,4 bar ermöglicht. Dieser lässt sich für jeden Einsatz perfekt anpassen, sodass selbst schwerste Lasten transportiert werden können“, erklärt Christoph Frost, Director Commercial Products Bridgestone Central Europe. Der VX-TRACTOR wurde im europäischen Forschungs- und Entwicklungszentrum von Bridgestone in Rom entwickelt und wird im unternehmenseigenen Werk in Spanien produziert. Die Reifen sind in verschiedenen Größen für Vorder- und Hinterachsen im Bereich von 24 bis 42 Zoll im Markt erhältlich.

Auf der Agritechnica in Hannover legt der japanische Reifenriese den Fokus seiner Ausstellungspräsenz darüber hinaus auf die Firestone Maxi Traction Serie.

Lesen Sie Details in der Messe-Berichterstattung der Dezember-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Ingo Riedeberger (l.), Director der THE TIRE COLOGNE, lässt sich von einem Michelin-Mitarbeiter das Uptis-Konzept erklären.

    Laut den Verantwortlichen der Koelnmesse nimmt die Struktur der THE TIRE COLOGNE für die zweite Auflage vom 9. bis 12. Juni 2020 Formen an. Gut neun Monate vor Messebeginn seien fast 70 Prozent der geplanten Ausstellungsflächen bereits vermietet.

  • Der CrossClimate+ ist laut AutoBild ein überzeugender Allrounder mit der höchsten Laufleistung.

    Auch die AutoBild betont im Zusammenhang mit der Veröffentlichung ihres aktuellen Tests von Ganzjahresreifen (225/45 R17) das Einsparpotenzial in diesem Produktsegment. Schon die Einkaufspreise liegen laut dem Automotive-Medium etwa 15 Prozent unter dem eines Winterreifens. Zudem könnten Kunden „kräftig Geld sparen“ durch den Wegfall des Wechsels der Reifen, des zweiten Felgensatzes und der Einlagerung.

  • Continental verzeichnet im dritten Quartal 2019 einen Umsatzanstieg von knapp 3 Prozent auf 11,1 Milliarden Euro.

    Continental verzeichnet im dritten Quartal 2019 einen Umsatzanstieg von knapp 3 Prozent auf 11,1 Milliarden Euro. Im vergleichbaren Vorjahreszeitraum waren es 10,8 Milliarden Euro. Bereinigt um Konsolidierungskreis- und Wechselkursveränderungen lag das Umsatzwachstum bei -0,3 Prozent, und damit annähernd auf Vorjahresniveau.

  • Der Umsatz der Rubber Group von Continental lag im dritten Quartal bei rund 4,6 Milliarden Euro.

    Der Vorstand von Continental hat einen vollständigen Spin-Off mit anschließender Börsennotierung der Antriebssparte Vitesco Technologies (Division Powertrain) beschlossen. Das Unternehmen geht damit eigenen Angaben zufolge zum einen die sich weiter beschleunigende Dynamik in Richtung Elektrifizierung von Antrieben offensiv an. Zum andern reagiere man auf die derzeit kaum vorhersehbaren Bedingungen für einen möglichen Teilbörsengang im Jahr 2020.