Die Zukunft wartet nicht

Donnerstag, 25 Januar, 2018 - 10:00
Der Reifenfachhandel muss sich neue, zukunftsorientierte Geschäftsfelder suchen.

Der Reifenfachhandel steht, wie in jedem Jahr, vor besonderen Herausforderungen. Die veröffentlichten ERMC-Zahlen für 2017 zeigen eine Stabilisierung. Trotzdem muss sich der Reifenfachhandel Gedanken machen, wie er sich zukünftig aufstellen will. „Ein weiter so wie bisher“ wird wahrscheinlich die schlechteste Lösung sein.

Die Konjunkturdaten der deutschen Wirtschaft sind äußerst positiv. Das Statistische Bundesamt berichtet, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im vergangenen Jahr um 2,2 Prozent angestiegen ist. Im Vergleich zu 2016 mit einem Plus von 1,6 Prozent hat sich der BIP noch einmal gesteigert. Der Aufschwung zeigt sich in der Zahl der Beschäftigten. Mit 44,3 Millionen Menschen in Arbeit ist eine stabile Grundlage für dieses Jahr vorhanden. In 2018 dürfte es nach allen vorhandenen Prognosen weiter aufwärts gehen. Die Prognosen der Experten sehen ein weiteres Wachstum für dieses und nächstes Jahr voraus. Die Prognosen liegen zwischen 1,8 und 2,5 Prozent. Am häufigsten wird der Wert 1,8 Prozent genannt.

Weiterhin wird der private Konsum eine große Rolle spielen. Das Statistische Bundesamt hat ermittelt, dass das Haushaltsbruttoeinkommen bei monatlich 4.196 Euro liegen soll. Gut ein Drittel wird für das Wohnen ausgegeben. Die restliche Summe wird für weitere Lebenshaltungskosten genutzt. Die Mobilität spielt ebenfalls eine große Rolle. So hat sich der Listenpreis für ein neues Auto in 2016 auf durchschnittlich 31.400 Euro erhöht, wie das CAR-Center Automotive Research an der Universität Duisburg-Essen ermittelt hat. Ein Grund dafür sieht der Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer im steigenden Marktanteil der deutschen Premiummarken. Der private Konsum ist auch für den Reifenfachhandel von besonderer Bedeutung. Zahlreiche Experten gehen von ähnlich hohen Zuwachsraten wie bisher aus. Für dieses und nächstes Jahr werden 1,7 Prozent erwartet. Der schicke Komplettradsatz für den jungen Gebrauchten oder die stylischen Alufelgen sollten im Reifenfachhandel angeboten und verkauft werden.

Lesen Sie einen umfassenden Ausblick in der Februar-Ausgabe des Reifenfachmagazins AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

oth/kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Bei Verstößen gegen die Winterreifenpflicht zahlt der Fahrzeughalter ein Bußgeld und ein weiteres Bußgeld der Fahrer, wenn Halter und Fahrer nicht identisch sind.

    Verstöße gegen die Winterreifenpflicht werden mit einem Bußgeld geahndet. Laut einer Befragung der Marktforscher von INSA-CONSULERE haben drei Viertel der Autofahrer (73 Prozent) von der seit dem letzten Winter wirksamen Regelung noch nie gehört. Die Befragung wurde im Auftrag von reifen.com durchgeführt.

  • Die GDHS bietet für die premio-Partner das sogenannte 360° Marketing an.

    Seit über 40 Jahren verbinden die Goodyear Dunlop Handelssysteme (GDHS) Beratungskompetenz mit fundierten Kenntnissen aus dem Kfz- und Reifenmarkt. Auf der The Tire Cologne wagte die GDHS einen Blick in die Zukunft der Reifenvermarktung an gewerbliche und private Endkunden.

  • Kürzlich fand die Mitgliederversammlung der Landesinnung des Reifenmechaniker- und Vulkaniseur-Handwerks Baden-Württemberg und Kreishandwerkerschaft Reutlingen statt.

    Im September fand die diesjährige Mitgliederversammlung der Landesinnung des Reifenmechaniker- und Vulkaniseur-Handwerks Baden-Württemberg in Reutlingen statt. Der Handel und die Dienstleistungen mit Reifen sind seit Jahren in einem starken Wandel. Gerade in der letzten Zeit hat die Marktkonzentration mit steigender Dynamik zugenommen. Nichtsdestotrotz sehen sich handwerkliche Reifenfachbetriebe auch für die Zukunft gut gerüstet, so Innungsobermeister Alexander Radecki in der Kreishandwerkerschaft Reutlingen.

  • Manfred Baden, Vorsitzender des Bosch-Geschäftsbereichs Automotive Aftermarket, sieht große Möglichkeiten durch vernetzte Lösungen für Diagnose und Werkstattprozesse.

    Bosch bekleidet eigenen Angaben zufolge eine führende Rolle in der Modifikationsphase der Automobilbranche. Vernetzung, Automatisierung, optimierte Antriebssysteme oder elektrifizierte Mobilität – anlässlich der Automechanika stimmten die Unternehmensverantwortlichen auf die Zukunft ein. Bosch setzt verstärkt auf vernetzte und datenbasierte Lösungen.