Die Zukunft wartet nicht

Donnerstag, 25 Januar, 2018 - 10:00
Der Reifenfachhandel muss sich neue, zukunftsorientierte Geschäftsfelder suchen.

Der Reifenfachhandel steht, wie in jedem Jahr, vor besonderen Herausforderungen. Die veröffentlichten ERMC-Zahlen für 2017 zeigen eine Stabilisierung. Trotzdem muss sich der Reifenfachhandel Gedanken machen, wie er sich zukünftig aufstellen will. „Ein weiter so wie bisher“ wird wahrscheinlich die schlechteste Lösung sein.

Die Konjunkturdaten der deutschen Wirtschaft sind äußerst positiv. Das Statistische Bundesamt berichtet, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im vergangenen Jahr um 2,2 Prozent angestiegen ist. Im Vergleich zu 2016 mit einem Plus von 1,6 Prozent hat sich der BIP noch einmal gesteigert. Der Aufschwung zeigt sich in der Zahl der Beschäftigten. Mit 44,3 Millionen Menschen in Arbeit ist eine stabile Grundlage für dieses Jahr vorhanden. In 2018 dürfte es nach allen vorhandenen Prognosen weiter aufwärts gehen. Die Prognosen der Experten sehen ein weiteres Wachstum für dieses und nächstes Jahr voraus. Die Prognosen liegen zwischen 1,8 und 2,5 Prozent. Am häufigsten wird der Wert 1,8 Prozent genannt.

Weiterhin wird der private Konsum eine große Rolle spielen. Das Statistische Bundesamt hat ermittelt, dass das Haushaltsbruttoeinkommen bei monatlich 4.196 Euro liegen soll. Gut ein Drittel wird für das Wohnen ausgegeben. Die restliche Summe wird für weitere Lebenshaltungskosten genutzt. Die Mobilität spielt ebenfalls eine große Rolle. So hat sich der Listenpreis für ein neues Auto in 2016 auf durchschnittlich 31.400 Euro erhöht, wie das CAR-Center Automotive Research an der Universität Duisburg-Essen ermittelt hat. Ein Grund dafür sieht der Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer im steigenden Marktanteil der deutschen Premiummarken. Der private Konsum ist auch für den Reifenfachhandel von besonderer Bedeutung. Zahlreiche Experten gehen von ähnlich hohen Zuwachsraten wie bisher aus. Für dieses und nächstes Jahr werden 1,7 Prozent erwartet. Der schicke Komplettradsatz für den jungen Gebrauchten oder die stylischen Alufelgen sollten im Reifenfachhandel angeboten und verkauft werden.

Lesen Sie einen umfassenden Ausblick in der Februar-Ausgabe des Reifenfachmagazins AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

oth/kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Den modifizierten Leitfaden Verpackungsgesetz finden Mitglieder in der Download-Unterlage auf der BRV-Website.

    Der BRV hatte im November 2018 über die Auswirkungen des neuen Verpackungsgesetzes (VerpackG) informiert. Nach Einschätzungen der dem Verband vorliegenden Informationen hatte der BRV die Reifentüten/Reifensäcke als systemrelevante „Serviceverpackungen“ eingeordnet mit der Folge, dass der Letztvertreiber – also der Reifenhandel – zur Registrierung verpflichtet ist. Diese Annahme wurde nun revidiert.

  • Das Whitepaper liefert einen Überblick der verschiedenen Technologien, bietet einen Einstieg ins Thema und stellt unabhängiges Wissen zu Reifenmanagementlösungen zur Verfügung.

    Für Nutzfahrzeuge sind Reifendruckkontrollsysteme bislang nicht gesetzlich vorgeschrieben, dennoch arbeiten alle großen Automobilhersteller und Zulieferer an eigenen Lösungen. Continental liefert in einem Whitepaper einen Überblick der verschiedenen Technologien, bietet einen Einstieg ins Thema und stellt unabhängiges Wissen zu Reifenmanagementlösungen zur Verfügung.

  • Dank der Empfehlungen der Continental Field Engineers sollen Sicherheit und Produktivität gesteigert, während Kosten und Reifenverschleiß reduziert werden.

    Continental will die Entwicklung digitaler Lösungen für die Bau- und Bergbauindustrie der Zukunft aktiv vorantreiben. „Die effiziente und sichere Baustelle der Zukunft funktioniert nicht ohne digitalen Mörtel. Vernetzte und intelligente Baufahrzeuge und -maschinen sind elementare Bausteine für schnellere, sichere und vor allem effizientere Prozessabläufe auf Baustellen“, so Hans-Jürgen Duensing, als Mitglied des Continental-Vorstands unter anderem für den Bereich Off-Highway verantwortlich.

  • Bridgestone wurde eigenen Angaben zufolge 2018 für über 120 neue Erstausrüstungen in Europa, Nahost und Afrika ausgewählt.

    Bridgestone wurde eigenen Angaben zufolge im Jahr 2018 für über 120 neue Erstausrüstungen in Europa, Nahost und Afrika ausgewählt. Das entspricht einer Steigerung von mehr als 30 Prozent. Die japanische Marke stattet über 40 verschiedene Modelle von 15 verschiedenen Herstellern aus.