Die Zukunft wartet nicht

Donnerstag, 25 Januar, 2018 - 10:00
Der Reifenfachhandel muss sich neue, zukunftsorientierte Geschäftsfelder suchen.

Der Reifenfachhandel steht, wie in jedem Jahr, vor besonderen Herausforderungen. Die veröffentlichten ERMC-Zahlen für 2017 zeigen eine Stabilisierung. Trotzdem muss sich der Reifenfachhandel Gedanken machen, wie er sich zukünftig aufstellen will. „Ein weiter so wie bisher“ wird wahrscheinlich die schlechteste Lösung sein.

Die Konjunkturdaten der deutschen Wirtschaft sind äußerst positiv. Das Statistische Bundesamt berichtet, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im vergangenen Jahr um 2,2 Prozent angestiegen ist. Im Vergleich zu 2016 mit einem Plus von 1,6 Prozent hat sich der BIP noch einmal gesteigert. Der Aufschwung zeigt sich in der Zahl der Beschäftigten. Mit 44,3 Millionen Menschen in Arbeit ist eine stabile Grundlage für dieses Jahr vorhanden. In 2018 dürfte es nach allen vorhandenen Prognosen weiter aufwärts gehen. Die Prognosen der Experten sehen ein weiteres Wachstum für dieses und nächstes Jahr voraus. Die Prognosen liegen zwischen 1,8 und 2,5 Prozent. Am häufigsten wird der Wert 1,8 Prozent genannt.

Weiterhin wird der private Konsum eine große Rolle spielen. Das Statistische Bundesamt hat ermittelt, dass das Haushaltsbruttoeinkommen bei monatlich 4.196 Euro liegen soll. Gut ein Drittel wird für das Wohnen ausgegeben. Die restliche Summe wird für weitere Lebenshaltungskosten genutzt. Die Mobilität spielt ebenfalls eine große Rolle. So hat sich der Listenpreis für ein neues Auto in 2016 auf durchschnittlich 31.400 Euro erhöht, wie das CAR-Center Automotive Research an der Universität Duisburg-Essen ermittelt hat. Ein Grund dafür sieht der Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer im steigenden Marktanteil der deutschen Premiummarken. Der private Konsum ist auch für den Reifenfachhandel von besonderer Bedeutung. Zahlreiche Experten gehen von ähnlich hohen Zuwachsraten wie bisher aus. Für dieses und nächstes Jahr werden 1,7 Prozent erwartet. Der schicke Komplettradsatz für den jungen Gebrauchten oder die stylischen Alufelgen sollten im Reifenfachhandel angeboten und verkauft werden.

Lesen Sie einen umfassenden Ausblick in der Februar-Ausgabe des Reifenfachmagazins AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

oth/kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Reifenhändler-Preis-Suchmaschine Reifen-vor-Ort verglich die Top-Seller der laufenden Sommerreifen-Saison (01.03.-09.05.2018) mit den Top-Sellern im Vergleichszeitraum 2017. Hinzugenommen wurden die Ergebnisse des aktuellen ADAC-Sommerreifentests in der Reifengröße 175/65 R14T.

    Die Verantwortlichen der Reifenhändler-Preis-Suchmaschine Reifen-vor-Ort haben die Top-Seller der laufenden Sommerreifen-Saison mit den Ergebnissen von Reifentests abgeglichen. Ziel war es, die Relevanz der Testergebnisse bei der Kaufentscheidung zu überprüfen. Ein Fazit: Die Auswertungen der Endkundenplattform zeigen offenbar, dass es einen Einfluss der Reifentests gibt, der aber zumindest im Fall des Reifentests des ADAC meistens nicht kaufentscheidend ist.

  • Der VDAT hatte bereits im März dieses Jahres über die mit dem Ministerium und dem KBA getroffene Regelung in Bezug auf die Kennzeichnungs- und Hinweispflicht von nicht genehmigten Pkw-Austauschschalldämpfern informiert. Wie der Verband nun mitteilt, wird die Hinweispflicht scheinbar unterschiedlich gehandhabt und in einigen Fällen fehlt laut KBA der Hinweis auf den straßenverkehrsfremden Einsatzzweck der Bauteile.

  • Der Verantwortliche kann den Reifenzustand der gesamten Flotte kontrollieren. Bei etwaigen Problemen sendet das System proaktiv eine SMS oder E-Mail.

    Der Technologiekonzern Continental hat mit ContiConnect seine neue digitale Plattform zur Reifenüberwachung vorgestellt. Die Conti-Verantwortlichen versprechen ein "Reifenmanagement der Zukunft“. Die Technologie soll Flotten sicherer, effizienter und intelligenter machen. Flottenmanager können über ein Webportal auf die Reifendruck- und Temperaturdaten der gesamten Flotte zuzugreifen.

  • Gut besucht: Das 19. Kölner Aftersales Forum.

    Die Zukunftstrends der Mobilität rufen in der Welt des Aftermarket die düstersten Szenarien hervor. Autonomes Fahren, Car-Sharing und E-Mobilität zwingen Servicebetriebe dazu, ihre Geschäftsmodelle neu zu denken. Lange gültige Paradigmen werden bedeutungslos, Auto-Emotionalität besitzt bei der jüngeren Generation keine Relevanz mehr. Ganz so finster sieht die Zukunft dann aber doch nicht aus, zeigt das Aftersales-Forum 2018.