Zeller + Gmelin schließt CI-Projekt ab

Mittwoch, 24 Oktober, 2018 - 10:00
Die Installation des neuen Logos auf der Fabrikfassade und dem Leistsystem auf dem Firmengelände in der Eislinger Schlossstrasse ist ein weiterer Schritt in der Umsetzung des neuen Cooporate Designs.

Zeller + Gmelin hat seinen Markenauftritt komplett überarbeitet. Im Rahmen des CI-Projekts wurde unter anderem das alte Logo durch ein neues Branding ersetzt. Das Unternehmen hat nun das neue Corporate Design und den dazugehörigen Claim „EXPERTLY DONE.“ etabliert. Davon zeugen auch die neu gestaltete Firmenfassade und das Leitsystem des Schmierstoffherstellers aus Eislingen.

Zeller+Gmelin ist bekannt für Spezialanwendungen für Industrieschmierstoffe, Druckfarben und Chemie sowie im Kfz-Bereich für sein Sortiment an Ölen, Schmierstoffen und Schmierfetten. Bei dem CI-Projekt ging es Unternehmensangaben zufolge darum, die Marke Zeller Gmelin zu schärfen und zukünftig auch international mit einem einheitlichen Erscheinungsbild und einer Markenidentität aufzutreten. „Für eine stärkere globale Wahrnehmung, eine klare Identität und – vor allem, für eine maximale Identifikation der Mitarbeiter, Partner und Kunden“, wie Andreas Rascher, Marketingleiter bei Zeller + Gmelin betont. „Wir haben bereits jede Menge tolles Feedback auf unser neues Gebäudebranding erhalten und sind sehr froh, dass der neue Markenauftritt auch allgemein auf positive Resonanz stößt“, so Andreas Rascher. „Das zeigt uns, dass sich die Arbeit der letzten Monate gelohnt hat und gibt uns zudem Rückenwind für den weiteren Erfolg von Zeller + Gmelin.“

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Gesamtkatalog von Divinol ist ab sofort erhältlich.

    Zeller + Gmelin hat erstmals einen Gesamtkatalog für die Marke Divinol aufgelegt. Auf den 40 Seiten stehen zahlreiche Produktinformation: über 300 Divinol-Schmierstoffe für Kfz, Werkstatt, Land- und Forstmaschinen sowie Trennmittel für Beton und Asphalt bis hin zu Getriebe-, Hydraulik- und Maschinenölen, Fetten und Korrosionsschutzmitteln.

  • Die Nachhaltigkeitsziele von Nokian Tyres für das Jahr 2020 umfassen eine signifikante Reduzierung des Rollwiderstands in Produkten und eine Senkung der C02-Emissionen.

    Nokian hat sein Lager in Vermont mit Solarmodulen bestückt. Laut Unternehmensangaben beläuft sich die jährliche Gesamtproduktion der Anlage auf etwa 427.500 kWh. Dies entspreche rund 110 Prozent der jährlichen Nutzung der Anlage, überschüssige Energie werde an das erneuerbare Stromnetz gesendet.

  • Rajiv Poddar, Mitgeschäftsführer von BKT, kündigte das Vorhaben an.

    Balkrishna Industries Limited (BKT) kündigt ein 100-Millionen-Dollar-Bauprojekt für einen Produktionsstandort in den USA an. Das neue Werk wird die erste Produktionsstätte der multinationalen Gruppe außerhalb von Indien sein.

  • Varaneo ist das neue Spin-Off Unternehmen der SCC Group.

    Die SCC Group mit ihren Tochtergesellschaften SCC Fahrzeugtechnik GmbH und Wemar Autozubehör GmbH ist seit über 30 Jahren für verschiedene Produkte und Dienstleistungen rund um das Rad bekannt. Im September fällt im Rahmen der Automechanika 2018 in Frankfurt am Main der Startschuss für ein neues Projekt: Die SCC electromobility GmbH präsentiert unter der Marke VARANEO verschiedene Elektromobilitätslösungen für den Kurzdistanzbereich.