Unklarheit bei Rad-/Reifenkombinationen

Montag, 21 Oktober, 2019 - 13:15
Die Verkehrsblattverlautbarung in Heft 15-2019 Nr. 90 zu Rad-/Reifenkombinationen an Krafträdern hat in der Reifen- und Motorradbranche mehr für Verwirrung, als für Aufklärung gesorgt.

Die Verkehrsblattverlautbarung in Heft 15-2019 Nr. 90 zu Rad-/Reifenkombinationen an Krafträdern hat in der Reifen- und Motorradbranche mehr für Verwirrung, als für Aufklärung gesorgt. Aus Sicht der Experten gab es mit der bisherigen Verfahrensweise keinerlei Probleme, geschweige denn Sicherheitsprobleme.

So entsteht eher die Vermutung, dass mit der neuen Regelung eher Umsatz für die technischen Dienste generiert werden soll. Grund genug für die betroffenen Verbände, Fragen zu stellen. BRV, WDK und IVM haben einen offenen Brief an das Bundesverkehrsministerium mit der Bitte um Beantwortung verschiedener Fragen geschrieben.

Darin heißt es: "Nach unserer Auffassung hat sich die bisher existierende Vorgehensweise, in Bezug auf die Einsatz- und Um-/Bereifungsmöglichkeiten bei Krafträdern, in der Praxis bewährt und uns sind bis dato auch keinerlei sicherheitsrelevante Auffälligkeiten zur Kenntnis gelangt. Der hohe personal- und kostentechnische Aufwand, der von den maßgeblichen Herstellern von Motorradreifen und Fahrzeugherstellen für die Erstellung von Bescheinigungen bezgl. der Unbedenklichkeit/Eignung für individuelle Rad-/Reifen- und Fahrzeug-Kombinationen betrieben wird, stellt aus unserer Sicht einen aktiven und sehr verantwortlichen Beitrag zur Verbrauchersicherheit dar. Vor diesem Hintergrund ist es unser Anliegen, einen vergleichbaren Sicherheitsstandard im Rahmen der neuen Verlautbarung abzusichern, und die erforderlichen Prozesse bzw. Regularien eindeutig zu definieren."

Lesen Sie mehr in der November-Ausgabe.

Quelle: 

oth/kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Das ZBR-Team liefert geballte Kompetenz im Zweiradbereich.

    Der Leverkusener Großhändler für Motorrad- und Rollerreifen, die Zweiradbereifung Hohl, baut seine Spezialisierung weiter aus. Dabei setzt das Unternehmen eigenen Angaben zufolge auf einen Mix aus hoher Lagerverfügbarkeit, persönlichem Service, Digitalisierung und Logistik.

  • (von links): Maic Dreßen, Thomas Zink und Geschäftsführer Jochen Freier.

    Zum Jahresbeginn 2020 hat die Tyremotive GmbH Thomas Zink zum neuen Vertriebs- und Schulungsleiter Technik/Training ernannt. Zink soll zudem in Kooperation mit namhaften Unternehmen den Bereich Werkstattausrüstung aufbauen.

  • 2018 konnte die Redaktion im Rahmen eines Conti-Events erste Eindrücke in einer automatisierten Fahrzeugeinheit sammeln.

    Laut einer Analyse der Beratungsagentur AlixPartners ist das Interesse an hochautomatisierten und vollautonomen Fahrzeugen wie auch die Bereitschaft, einen substanziellen Aufschlag für die neue Technik zu zahlen, geringer, als viele erwarten.

  • Die Falken-Muttergesellschaft Sumitomo Rubber Industries (SRI) hat ein Überwachungssystem (TPMS) entwickelt, mit dem der Reifen-Luftdruck von autonomen Fahrzeugen ab Level 4 gemessen wird.

    Die Falken-Muttergesellschaft Sumitomo Rubber Industries (SRI) hat eigenen Angaben zufolge ein Überwachungssystem (TPMS) entwickelt, mit dem der Reifen-Luftdruck von autonomen Fahrzeugen ab Level 4 gemessen und eine Verbindungen zu einem Fahrkontrollzentrum hergestellt wird, um den Luftdruck permanent zu überwachen. Level 4 bedeutet vollständiges, hochautonomes Fahren unter Verantwortung eines Fahrers.