Sambo Motors übernimmt Carlsson

Dienstag, 8 Dezember, 2015 - 09:45
Sambo Motors kauft den insolventen Automobilveredler Carlsson.

Zum 4. Dezember hat Sambo Motors Co. Ltd die insolvente Carlsson Autotechnik GmbH mit allen Mitarbeitern übernommen. Der koreanische Fahrzeugzulieferer, der 2014 mit rund 3.000 Mitarbeitern weltweit über eine Milliarde US-Dollar umsetzte, will den saarländischen Standort Merzig stärken. Neben den bisherigen Zubehörteilen sollen auch Sonderserien für Fahrzeughersteller angeboten werden.

Insolvenzverwalter Dr. Robert Schiebe hatte Carlsson seit Ende April fortgeführt. Nach Abschluss eines internationalen Verkaufsprozesses konnte er das Unternehmen jetzt an den global tätigen Automobilzulieferer Sambo verkaufen. Carlsson ist beim Umsatz eigenen Angaben zufolge die Nummer 2 bei Mercedes-Veredlern in Deutschland, arbeitet aber auch für andere Fahrzeughersteller oder -importeure. 2013 setzte das Unternehmen noch 30 Millionen Euro um, 2014 dagegen 18 Millionen Euro. „Carlsson ist eine starke Marke in der Automobilveredlungsbranche. Für das Saarland ist das Unternehmen ein wichtiger Imageträger und ein Vorzeigebetrieb der Automobilindustrie, was sich auch auf der diesjährigen IAA in Frankfurt zeigte. Mit Sambo Motors, einem finanziell und international gut aufgestellten Zulieferer, sind die Arbeitsplätze und die Zukunft von Carlsson gesichert", erklärte Dr. Robert Schiebe von der Kanzlei Schiebe und Collegen in Saarbrücken.

Am 28. April hatte die 1989 gegründete Carlsson Autotechnik GmbH beim Amtsgericht Saarbrücken, Außenstelle Sulzbach, die Eröffnung des Insolvenzverfahrens beantragt. Differenzen unter den Gesellschaftern hatten offenbar zu Zahlungsproblemen geführt, da der chinesische Mehrheitsgesellschafter seine Zahlungen eingestellt hatte. Insolvenzverwalter Schiebe konnte das Unternehmen sieben Monate fortführen und den Geschäftsbetrieb uneingeschränkt aufrecht halten. Die Fortführung und der Verkaufsprozess wurden durch die undurchsichtige Haltung des chinesischen Altgesellschafters erschwert. Während des Investorenprozesses wurden mehr als 250 nationale und internationale Interessenten angesprochen. Zum Schluss verblieben noch vier Bieter, die hohe Anzahlungen geleistet hatten. Der Gläubigerausschuss entschied sich am 19. November einstimmig für das Angebot von Sambo Motors.

„In der schwierigen Zeit der Insolvenz hat Dr. Schiebe immer Zuversicht verbreitet. So wurden keine Mitarbeiter entlassen und der Geschäftsbetrieb wie zuvor fortgesetzt. Ich bin glücklich, dass nun ein leistungsfähiger Investor gefunden wurde, der uns völlig neue strategische Optionen bietet. Neben dem wichtigen Veredelungsgeschäft sollen zukünftig die Engineering Dienstleistungen für die Automobilindustrie ein weiteres wichtiges Standbein bilden. Trotz des Insolvenzverfahrens wurde die Sportlimousine Carlsson CC 63 Rivage entwickelt, die wir im September auf der IAA in Frankfurt auf Basis des Mercedes C 63 S vorgestellt haben. Das positive Feedback unserer Handelspartner hat uns sehr geholfen. Sambo Motors bietet jetzt eine solide Basis für eine nachhaltige Entwicklung unseres Unternehmens", so Markus Schuster, Geschäftsführer der Carlsson Autotechnik GmbH.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der neue Skoda Superb bekommt Nexen Tire N’blue HD Plus ab Werk montiert. Quelle: Skoda Presse.

    Der koreanische Reifenhersteller Nexen Tire und Skoda Auto arbeiten erneut in der Erstausrüstung zusammen. Skoda hat sich bei der Produktion seines Spitzenmodells Superb der neuesten Modellgeneration für den Einsatz des N’blue HD Plus von Nexen Tire entschieden. Verbaut wird der Reifen in der Größe 215/60R16 95V.

  • Händler aus ganz Europa folgten der Nexen-Einladung an den Nürburgring.

    Mit Einführung des Winguard Sport 2 und des N´blue 4 Season verfügt die koreanische Reifenmarke Nexen Tire nun über eine komplett erneuerte Produkt-Palette für den europäischen Markt. Welche Bedeutung Europa für Nexen hat, verdeutlichen auch die Pläne zum Bau eines Technical Centers in Kelkheim und eines Reifenwerkes in Tschechien.

  • Bosch hat die vorläufigen Geschäftszahlen des Geschäftsjahres 2016 bekannt gegeben. Quelle: Bosch.

    Bosch gibt die vorläufigen Zahlen des Geschäftsjahres 2016 bekannt. Nach Angaben des Unternehmens wächst der Umsatz um 3,5 Prozent auf 73,1 Milliarden Euro. Das wechselkursbereinigte Umsatzwachstum liegt bei 5,4 Prozent. Das operative Ergebnis erreicht rund 4,3 Milliarden Euro. Negative Wechselkurseffekte in Höhe von rund 1,3 Milliarden Euro belasten den Umsatzausweis.

  • Allessandro Bottesini Campos ist neuer Sales Manager bei KRAIBURG Austria .

    Mit Wirkung zum 1. März 2017 betreut Alessandro Bottesini Campos als Sales Manager den spanischen Runderneuerungsmarkt für KRAIBURG Austria. Der in Valencia ansässige Campos verfügt über eine langjährige Erfahrung im Bereich Runderneuerungsmaterialien und zeichnete unter anderem für den Eintritt des brasilianischen Produzenten Vipal in den europäi­schen Markt verantwortlich.