Sambo Motors übernimmt Carlsson

Dienstag, 8 Dezember, 2015 - 09:45
Sambo Motors kauft den insolventen Automobilveredler Carlsson.

Zum 4. Dezember hat Sambo Motors Co. Ltd die insolvente Carlsson Autotechnik GmbH mit allen Mitarbeitern übernommen. Der koreanische Fahrzeugzulieferer, der 2014 mit rund 3.000 Mitarbeitern weltweit über eine Milliarde US-Dollar umsetzte, will den saarländischen Standort Merzig stärken. Neben den bisherigen Zubehörteilen sollen auch Sonderserien für Fahrzeughersteller angeboten werden.

Insolvenzverwalter Dr. Robert Schiebe hatte Carlsson seit Ende April fortgeführt. Nach Abschluss eines internationalen Verkaufsprozesses konnte er das Unternehmen jetzt an den global tätigen Automobilzulieferer Sambo verkaufen. Carlsson ist beim Umsatz eigenen Angaben zufolge die Nummer 2 bei Mercedes-Veredlern in Deutschland, arbeitet aber auch für andere Fahrzeughersteller oder -importeure. 2013 setzte das Unternehmen noch 30 Millionen Euro um, 2014 dagegen 18 Millionen Euro. „Carlsson ist eine starke Marke in der Automobilveredlungsbranche. Für das Saarland ist das Unternehmen ein wichtiger Imageträger und ein Vorzeigebetrieb der Automobilindustrie, was sich auch auf der diesjährigen IAA in Frankfurt zeigte. Mit Sambo Motors, einem finanziell und international gut aufgestellten Zulieferer, sind die Arbeitsplätze und die Zukunft von Carlsson gesichert", erklärte Dr. Robert Schiebe von der Kanzlei Schiebe und Collegen in Saarbrücken.

Am 28. April hatte die 1989 gegründete Carlsson Autotechnik GmbH beim Amtsgericht Saarbrücken, Außenstelle Sulzbach, die Eröffnung des Insolvenzverfahrens beantragt. Differenzen unter den Gesellschaftern hatten offenbar zu Zahlungsproblemen geführt, da der chinesische Mehrheitsgesellschafter seine Zahlungen eingestellt hatte. Insolvenzverwalter Schiebe konnte das Unternehmen sieben Monate fortführen und den Geschäftsbetrieb uneingeschränkt aufrecht halten. Die Fortführung und der Verkaufsprozess wurden durch die undurchsichtige Haltung des chinesischen Altgesellschafters erschwert. Während des Investorenprozesses wurden mehr als 250 nationale und internationale Interessenten angesprochen. Zum Schluss verblieben noch vier Bieter, die hohe Anzahlungen geleistet hatten. Der Gläubigerausschuss entschied sich am 19. November einstimmig für das Angebot von Sambo Motors.

„In der schwierigen Zeit der Insolvenz hat Dr. Schiebe immer Zuversicht verbreitet. So wurden keine Mitarbeiter entlassen und der Geschäftsbetrieb wie zuvor fortgesetzt. Ich bin glücklich, dass nun ein leistungsfähiger Investor gefunden wurde, der uns völlig neue strategische Optionen bietet. Neben dem wichtigen Veredelungsgeschäft sollen zukünftig die Engineering Dienstleistungen für die Automobilindustrie ein weiteres wichtiges Standbein bilden. Trotz des Insolvenzverfahrens wurde die Sportlimousine Carlsson CC 63 Rivage entwickelt, die wir im September auf der IAA in Frankfurt auf Basis des Mercedes C 63 S vorgestellt haben. Das positive Feedback unserer Handelspartner hat uns sehr geholfen. Sambo Motors bietet jetzt eine solide Basis für eine nachhaltige Entwicklung unseres Unternehmens", so Markus Schuster, Geschäftsführer der Carlsson Autotechnik GmbH.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der VDAT weist regelmäßig auf den korrekten Umgang mit Tuningteilen hin.

    Sogenannte elektronische Gaspedale oder Pedal-Boxen gelten als ein beliebter Tuningartikel. Die veränderte Kennlinie führt zu einem dynamischeren Ansprechverhalten des Motors ohne Leistungssteigerung. Da also keine Leistungssteigerung einhergeht, gehen einige Anbieter wohl davon aus, so der VDAT, dass der Artikel weder prüf- noch eintragungspflichtig ist und werben mit eintragungsfrei oder plug and play ohne, dass entsprechende Gutachten oder Genehmigungen diese Aussage gegenüber dem Kunden absichern.

  • Laut VREI-Studie wächst der Internethandel mit Autoteilen weiter.

    Der Vertriebskanal „Onlinehandel“ gewinnt für Autoersatzteile europaweit weiter an Bedeutung. Das ist das Ergebnis der aktuellen Studie des Vereins Freier Ersatzteilemarkt e.V. (VREI), und des Marktforschungs- und Beratungsunternehmens 2HMforum. Betrachtet wurden im Detail die Märkte Deutschland, England, Frankreich, Italien, Polen, sowie die skandinavischen Länder.

  • Stefan Rentsch wurde zum CEO der Region Central and Eastern Europe bei TÜV SÜD ernannt.

    TÜV SÜD hat Stefan Rentsch zum CEO der Region Central and Eastern Europe (CEE) ernannt. Der international erfahrene Wirtschaftsingenieur soll die Verantwortung für den Ausbau der TÜV SÜD-Aktivitäten in dieser Region übernehmen. Der Dienstsitz von Stefan Rentsch ist in Wien.

  • Das Team von Reifen Center Wolf war zufrieden mit dem Messeauftritt auf der REIFEN.

    Reifen Center Wolf war auf der Automechanika und der dort co-gesponserten REIFEN Messe vertreten. Am Messestand unterstützt wurde der Reifen-Großhändler von den langjährigen Partnern Hankook, Matador, Toyo und Vredestein. Reifen Center Wolf zieht ein positives Messefazit.