Sambo Motors übernimmt Carlsson

Dienstag, 8 Dezember, 2015 - 09:45
Sambo Motors kauft den insolventen Automobilveredler Carlsson.

Zum 4. Dezember hat Sambo Motors Co. Ltd die insolvente Carlsson Autotechnik GmbH mit allen Mitarbeitern übernommen. Der koreanische Fahrzeugzulieferer, der 2014 mit rund 3.000 Mitarbeitern weltweit über eine Milliarde US-Dollar umsetzte, will den saarländischen Standort Merzig stärken. Neben den bisherigen Zubehörteilen sollen auch Sonderserien für Fahrzeughersteller angeboten werden.

Insolvenzverwalter Dr. Robert Schiebe hatte Carlsson seit Ende April fortgeführt. Nach Abschluss eines internationalen Verkaufsprozesses konnte er das Unternehmen jetzt an den global tätigen Automobilzulieferer Sambo verkaufen. Carlsson ist beim Umsatz eigenen Angaben zufolge die Nummer 2 bei Mercedes-Veredlern in Deutschland, arbeitet aber auch für andere Fahrzeughersteller oder -importeure. 2013 setzte das Unternehmen noch 30 Millionen Euro um, 2014 dagegen 18 Millionen Euro. „Carlsson ist eine starke Marke in der Automobilveredlungsbranche. Für das Saarland ist das Unternehmen ein wichtiger Imageträger und ein Vorzeigebetrieb der Automobilindustrie, was sich auch auf der diesjährigen IAA in Frankfurt zeigte. Mit Sambo Motors, einem finanziell und international gut aufgestellten Zulieferer, sind die Arbeitsplätze und die Zukunft von Carlsson gesichert", erklärte Dr. Robert Schiebe von der Kanzlei Schiebe und Collegen in Saarbrücken.

Am 28. April hatte die 1989 gegründete Carlsson Autotechnik GmbH beim Amtsgericht Saarbrücken, Außenstelle Sulzbach, die Eröffnung des Insolvenzverfahrens beantragt. Differenzen unter den Gesellschaftern hatten offenbar zu Zahlungsproblemen geführt, da der chinesische Mehrheitsgesellschafter seine Zahlungen eingestellt hatte. Insolvenzverwalter Schiebe konnte das Unternehmen sieben Monate fortführen und den Geschäftsbetrieb uneingeschränkt aufrecht halten. Die Fortführung und der Verkaufsprozess wurden durch die undurchsichtige Haltung des chinesischen Altgesellschafters erschwert. Während des Investorenprozesses wurden mehr als 250 nationale und internationale Interessenten angesprochen. Zum Schluss verblieben noch vier Bieter, die hohe Anzahlungen geleistet hatten. Der Gläubigerausschuss entschied sich am 19. November einstimmig für das Angebot von Sambo Motors.

„In der schwierigen Zeit der Insolvenz hat Dr. Schiebe immer Zuversicht verbreitet. So wurden keine Mitarbeiter entlassen und der Geschäftsbetrieb wie zuvor fortgesetzt. Ich bin glücklich, dass nun ein leistungsfähiger Investor gefunden wurde, der uns völlig neue strategische Optionen bietet. Neben dem wichtigen Veredelungsgeschäft sollen zukünftig die Engineering Dienstleistungen für die Automobilindustrie ein weiteres wichtiges Standbein bilden. Trotz des Insolvenzverfahrens wurde die Sportlimousine Carlsson CC 63 Rivage entwickelt, die wir im September auf der IAA in Frankfurt auf Basis des Mercedes C 63 S vorgestellt haben. Das positive Feedback unserer Handelspartner hat uns sehr geholfen. Sambo Motors bietet jetzt eine solide Basis für eine nachhaltige Entwicklung unseres Unternehmens", so Markus Schuster, Geschäftsführer der Carlsson Autotechnik GmbH.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Streit zwischen Ultra Seal und dem BRV geht in die nächste Runde.

    Im Interview mit AutoRäderReifen-Gummibereifung hatte der BRV-Geschäftsführer Hans-Jürgen Drechsler "bekannte Probleme bei der Entsorgung und der Umweltverträglichkeit von Ultra Seal" thematisiert. Die DSV Holding hat eine einstweilige Verfügung gegen den Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. erwirkt. Die Auseinandersetzung setzt sich fort.

  • Die Gewinner des Nexen Gewinnspiels freuen sich über die Business-Karten.

    Der koreanische Hersteller verloste im November über seine deutsche Facebook-Seite und die Nexen Tire Europe/Deutschland Fanpage 4x2 VIP-Business-Karten innerhalb der Eintracht Frankfurt Sponsoring-Aktivitäten. Da diesmal "nur" ein Ergebnistipp abgegeben werden musste, war nach Angaben des Reifenherstellers die Teilnehmer-Frequenz sehr hoch und die Gewinner konnten live ein Spiel mit VIP-Ambiente erleben.

  • Antonio Magalhaes, Gebietsleiter Hamburg (l.) und Christian Kollmeyer, Vertriebsleiter HAWEKA Werkstatt-Technik (r.), sind von der Haweka Terra 2.0 überzeugt.

    In Zusammenarbeit mit der HAWEKA Werkstatt-Technik Glauchau GmbH und Reifen Helm entstand die elektrohydraulische Reifenmontiermaschine für Landwirtschafts- und Erdbewegungsmaschinen HAWEKA Terra 2.0. Nachdem der Prototyp ein Jahr lang bei Reifen Helm in der Hamburger Filiale Wilhelmsburg im Einsatz war, ist die Maschine seit nun etwa zwei Jahren in Serie erhältlich.

  • Auch die D-Juniorinnen des 1. FFV Erfurt nahmen teil.

    Reifen Lorenz hat allen am „Reifen Lorenz Pedal Go Kart Cup“ teilnehmenden Erfurter Jugendmannschaften einen kompletten Trikotsatz gesponsert. Reifen Lorenz-Verkaufsleiter Heiko Iwitzki übergab den jeweiligen Vereinsvertretern nun die ausgelobten Trikotsätze.