Reifenwerk Heidenau im Porträt

Dienstag, 19 Januar, 2016 - 16:30
Vertriebsleiter Pierre Schäffer führte die Redaktion durch die Produktion im Reifenwerk Heidenau.

Heidenau behauptet sich als Traditionsmarke und mittelständisches Unternehmen im hart umkämpften Zweiradsegment. Ein eigentlich aussichtloses Unterfangen, möchte man meinen. Die Verantwortlichen treffen strategisch ungewöhnliche Entscheidungen und lassen Heidenau-Profile in Diagonalbauweise ausschließlich in Deutschland produzieren – die treue Kundschaft honoriert das konsequente Vorgehen der Sachsen.

Das Reifenwerk Heidenau blickt tatsächlich auf eine bewegte Geschichte zurück. Im Jahr 1946 von der sowjetischen Militäradministration als Standort innerhalb des Pneumant-Kombinats gegründet, lautete der Ursprungsauftrag „Förderung der Mobilität“. Das Produktionsspektrum umfasste Gummiformartikeln, Pkw-Reifen und Fahrrad- und Motorradreifen. Zum Ende der DDR beschäftigte der Standort beinahe 800 Mitarbeiter. Die Reifenwerk Heidenau GmbH & Co. KG, deren Schwerpunkt in der Herstellung von Zweirad-, Kart- und Spezialbereifung liegt, gründete sich im Jahr 1994. „Nach der Wende mussten wir erstmal schauen, wo die Reise hingeht“, blickt Verkaufsleiter Pierre Schäffer zurück. Aktuell beschäftigt das Reifenwerk Heidenau rund 200 Mitarbeiter und steht wirtschaftlich auf soliden Beinen. Der Umsatz konnte laut Schäffer im Jahr 2015 gegenüber dem Vorjahr um 4 Prozent auf 23 Millionen Euro gesteigert werden.

„Wir produzieren ausschließlich in Deutschland und wollen nicht ausschließlich über den Preis definiert werden. Wir verfolgen diese Strategie konsequent und wollen im Reifengeschäft auch ein wenig zur Entschleunigung beitragen“, erläutert Pierre Schäffer im Gespräch mit AutoRäderReifen-Gummibereifung die Unternehmensphilosophie. Für die Saison 2016 hat Heidenau sein Produktportfolio erneut erweitert. Mit dem K 80 SR platziert die Traditionsmarke beispielsweise ein frisches Profil im Scooterreifenmarkt.

Lesen Sie das komplette Porträt und Details zu Produktneuheiten und Dimensionserweiterungen im Motorrad-Spezial der Februar-Ausgabe.

 

 

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der P36 ist jetzt auch in 6.40 – 13 85 P TL verfügbar.

    Heidenau führt Oldtimerreifen für Pkw und Zweiräder im Programm. Mitte des Jahres hat Heidenau bereits die Produktfamilie P29 erweitert. Für VW Käfer steht der 5.60 – 15 P29 im Angebot, für Fahrzeuge der 30er Jahre, unter anderem für Modelle von DKW F4, DKW F5 und DKW F7, der 4.50 - 17 P29. Im Bereich Zweiradreifen bietet Heindenau den K31, K33 für klassische Modelle wie Jawa und MZ, sowie den K34 und K39 an.

  • Eine Auswahl an Händlern aus ganz Europa folgte der Einladung von Nexen.

    Nexen Tire zeigte zwei Reifenneuheiten im Rahmen der „Driving Experience“ im Fahrsicherheitszentrum in Grevenbroich. Das Versprechen der Verantwortlichen für die Zukunft lautet: „Jedes Jahr ein neuer Reifen“. Nexen will die Lücke in Europa zu der großen anderen koreanischen Marke schließen – neue Entwicklungszentren und ein neues Reifenwerk sind Kernelemente.

  • Anish K. Taneja, President der Michelin Europe North Region, sieht am Standort Frankfurt am Main bessere Möglichkeiten.

    Die Michelin Region Europe North (EUN) eröffnet im Mai 2019 ein Büro in Frankfurt. Das Michelin Frankfurt Office wird im THE SQUAIRE in Frankfurt am Main, direkt über dem Fernbahnhof im Flughafen, beheimatet sein. Auf insgesamt 6.200 Quadratmetern soll final Platz für über 300 Arbeitsplätze sein.

  • Goodyear Dunlop hat das 125-jährige Jubiläum seines Hanauer Standorts gefeiert.

    Goodyear Dunlop hat das 125-jährige Jubiläum seines Hanauer Standorts gefeiert. Zu diesem Anlass hatte das Traditionsunternehmen seine Belegschaft und ihre Familien zu einem Fest auf das Betriebsgelände in der Dunlopstraße eingeladen. Mehr als 1.800 Gäste folgten der Einladung.