Reifen Müller zur Ihle-Integration

Montag, 17 November, 2014 - 10:15
Reifen Müller hat den Hauptsitz in Hammelburg.

Im Februar hatte Reifen Ihle, mit dem Sitz in Günzburg, einen Insolvenzantrag für vier Unternehmen der Ihle-Gruppe beim Amtsgericht in Neu-Ulm gestellt. Während nun feststeht, dass Reifen Müller die 12 Reifen Ihle-Betriebe der Reifen Ihle Service GmbH übernehmen wird, ist die Zukunft der weiteren drei Gesellschaften der Ihle-Gruppe, die Reifen Ihle GmbH (vertreibt runderneuerte Reifen), die R.I.G. Technische Produkte GmbH (das Reifenwerk im Donauried), und die R.I.G. Karkassen-Vertriebs GmbH, noch nicht geklärt. Die Ihle-Betriebe sollen nun mit dem Namen Reifen-Ihle in Verbindung mit Reifen-Müller weitergeführt werden.

Klaus Müller, Geschäftsführer der Reifen Müller KG, sprach mit AutoRäderReifen-Gummibereifung über die Übernahme der insolventen Reifen-Ihle Betriebe.

Durch die Übernahme der zwölf Reifen Ihle-Betriebe steigt die Anzahl Ihrer Niederlassungen auf 42 Stück. Damit verfügen Sie nun über ein flächendeckendes Netzwerk im Süden Deutschlands. Sehen Sie dieses für den Süden nun als komplett an? Und haben Sie Bestrebungen, das Netzwerk zum Beispiel Richtung Norden zu erweitern?

Die Reifen Ihle-Betriebe liegen alle zentral beisammen - nicht zu weit von unseren bestehenden Reifen Müller Niederlassungen entfernt. Auch aus diesem Grund haben wir uns entschlossen, die Betriebe zu übernehmen. Die Übernahme müssen wir erst einmal verarbeiten, das heißt, sie wird eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen. Danach sehen wir weiter, welche Möglichkeiten sich in welcher Region auch immer bieten. Wir schließen nicht aus, uns auch weiterhin zu erweitern.

Nachdem die Übernahme vollständig erfolgt ist, inwiefern wird sich der interne Arbeitsablauf der zwölf Reifen Ihle-Betriebe ändern? Werden sie die gleichen Serviceleistungen anbieten wie auch die bisherigen Reifen Müller Betriebe?

Der Arbeitsablauf wird sich intern in den Betrieben nicht großartig ändern. Sie werden lediglich in unser System direkt integriert. Für uns war besonders interessant, dass die Ihle Betriebe das gesamte Reifensortiment abdecken. Durch unsere eigene Lkw-Reifen-Runderneuerung legen wir auf den Nutzfahrzeugbereich sehr viel Wert. In den Betrieben wurde aber auch Pkw-Service gemacht und alles, was mit Reifen zu tun hat. Die Begebenheiten, das heißt die Platzverhältnisse, sind vorhanden, damit der Nutzfahrzeugbereich bedient werden kann. Sie haben ihre eigene Verantwortung, aber werden von uns mit den gleichen Leistungen, die auch wir anbieten, weitergeführt.

Eine Ihrer Leistungen ist der Truck-Service/ Mobiler Service. Wird durch die neuen Betriebe das Einsatzgebiet erweitert werden und beispielsweise in neue Fahrzeuge investiert?

Wir planen, den Mobilen Service und das Einsatzgebiet zu erweitern sowie entsprechend neue Fahrzeuge anzuschaffen. Doch dies wollen wir zunächst vor Ort mit den jeweiligen Betrieben absprechen und überprüfen, wie weit die Umsetzung möglich ist.

Lesen Sie das vollständige Interview in der Dezember-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Um sich von der Arbeit mit den Kindern einen Eindruck zu verschaffen, besuchten Vertreter von reifen.com vorgestern eine neue Projektgruppe.

    Die reifen.com GmbH unterstützt die Per Mertesacker Stiftung in deren Projekt „Sport als Chance“. Im September überreichte Geschäftsleitung, bestehend aus Michael Härle, Ralf Strelen und Arno Melcher, eine Spende in Höhe von 35.000 Euro. Um sich von der Arbeit mit den Kindern einen Eindruck zu verschaffen, besuchten Vertreter von reifen.com kürzlich eine der Projektgruppen.

  • Yokohama hat für die Präsentation des Crossovers eigens ein Reifendesign auf Basis seiner rollwiderstandsarmen BluEarth-Technologie entwickelt.

    Noch bis zum 12. Februar findet in Neu-Delhi die Auto Expo statt, die in ihrer letzten Auflage 2018 immerhin 600.000 Besucher anzog. E-Fahrzeuge spielen auf der indischen Messe eine gewichtige Rolle. So zeigt der aus einem Regierungs-Joint-Venture hervorgegangene Autohersteller Maruti Suzuki India mit dem FUTURO-e ein Konzeptfahrzeug. Der japanische Reifenhersteller Yokohama ist über eine eigene Tochtergesellschaft in Indien vertreten und hat für die Präsentation des Crossovers eigens ein Reifendesign auf Basis seiner rollwiderstandsarmen BluEarth-Technologie entwickelt.

  • Der Conti Hybrid HT3 WR ist der erste Vertreter einer neuen Trailer-Reifenlinie von Continental. Bildquelle: Conti.

    Mit der Entwicklung einer neuen Reifenlinie will Conti nach eigenen Angaben den unterschiedlichen Anforderungen an Trailer-Reifen im Vertriebsbereich Europa, Mittlerer Osten und Afrika (EMEA) gerecht werden. Die Reifen der neuen Linie sollen jeweils auf die jeweils regionalen Anforderungen zugeschnitten sein.

  • Neu im CST-Sortiment: der E-Scooter-Reifen C-9287. Bildquelle: Maxxis International.

    Die zu Maxxis International gehörende Reifenmarke CST hat einen neuen Reifen für elektrobetriebene Roller im Angebot. Der neue Scooter-Reifen C-9287 ist in der Größe 8 1/2x2 inklusive passendem Schlauch ab sofort erhältlich. Der Xiaomi Mi Electric Scooter M365 wird bereits serienmäßig mit dem CST-Reifen ausgestattet.