Reifen John legt Runderneuerung still

Mittwoch, 22 Februar, 2017 - 17:00
Auf der AutoZum in Österreich informierte Reifen John noch am Messestand über die Runderneuerung.

Aufgrund der aktuellen Marktlage stellt Reifen John eigenen Angaben zufolge die Produktion von runderneuerten Nutzfahrzeugreifen im Runderneuerungswerk Freilassing zum 31.03.2017 ein. Der in den vergangenen Jahren zunehmend schwieriger gewordene Absatz von runderneuerten Lkw-Reifen und der im Reifenhandel anhaltende Preiskampf zwischen günstigen Runderneuerungsprodukten und sehr billigen Neureifen verschiedener Hersteller haben das Familienunternehmen zu diesem Schritt bewogen, heißt es dazu in einer offiziellen Pressemitteilung.

„Für Reifen John, ebenso wie für alle anderen kleinen und mittelgroßen herstellerunabhängigen Runderneuerer, ist es angesichts steigender Produktionsstückkosten durch die fallende Marktnachfrage zusehends schwieriger beziehungsweise unmöglich geworden, mit dem Verkauf runderneuerter Lkw-Reifen ein positives Ergebnis zu erzielen“, so Geschäftsführer Thomas Hammerschmid zu den Beweggründen der Entscheidung. Peter John, geschäftsführender Gesellschafter, betont: „Nach langer, eingehender Analyse der Marktsituation und der Zukunftsaussichten sowie reiflicher Überlegung, haben wir uns daher dazu entschieden, die Produktion runderneuerter Reifen einzustellen und unser Runderneuerungswerk in Freilassing ersatzlos zu schließen. Wir bedauern diesen Schritt setzen zu müssen, um der Realität des Marktes Rechnung zu tragen.“

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Auf der Webseite von Reiff Reifen und Aautotechnik können sich Interessierte als Tester für vier Bandag-Reifen bewerben.

    Das Reutlinger Familienunternehmen Reiff Reifen und Autotechnik glaubt weiterhin an die Runderneuerung und hält an der Zukunft runderneuerter Reifen fest. So hat das Unternehmen vor zwei Jahren sein Runderneuerungs-Werk modernisiert und weiter ausgebaut. Vor wenigen Wochen rief das Unternehmen auf, sich als Tester für vier Bandag-Reifen zu bewerben. Dazu muss ein kurzer Fragebogen auf der Website des Unternehmens ausgefüllt werden.

  • Der Nokian Hakkapeliitta Truck F2 wird auf der Lenkachse montiert.

    Nokian Tyres lud eine Gruppe internationaler Journalisten nach Ivalo ein – dort, wo sich auch die „Weiße Hölle“, das Testareal des finnischen Reifenherstellers, befindet – um den neuen Hakkapeliitta Truck F2 vorstellen. Er folgt auf den Nokian Hakkapeliitta Truck F, der 2018 komplett durch den neuen Truck F2 ersetzt werden soll. Neben dem neuen Lenkachsenreifen präsentierte Nokian außerdem seine Pkw-Neuheiten Nokian Hakkapeliitta 9 und 9 SUV. Darüber hinaus kündigte Nokian an, die Noktop Produktreihe mehr in den Fokus zu rücken.

  • Rotalla labelt den RF10 HT mit E/C.

    „Die Marken Rotalla und Routeway bauen ihre Markenbekanntheit kontinuierlich aus und der Kundenstamm in Europa wächst“, stellt Rob Henderson, Enjoy Tyres General Manager UK und Europa, fest. So erweitert Rotalla seine Auswahl an 4x4 und SUV Reifen.

  • Der QR Code ist in den Reifen eingraviert und kann beispielsweise mit einem Smartphone ausgelesen werden.

    Die Experten von 4Jet sind sich sicher: In einigen Jahren wird die Mehrheit der Reifen mit einem QR- oder DataMatrix-Code sowie einem RFID Transponder versehen sein. Die 4JET Technologies GmbH hat die sogenannte Scannect Technologie zur Lasermarkierung von Reifen entwickelt. Somit tragen die Reifen einen individuellen und dauerhaften Code, der unter anderem mit einer Smartphone Kamera und einem entsprechendem Reader/ App ausgelesen werden kann.