Recruiting an Hochschulen

Dienstag, 16 April, 2019 - 15:30
Gundlach sucht im Rahmen einer Partnerschaft mit der Dortmunder International School of Management (ISM) nach Betriebswirten und zunehmend auch Technikern.

Gundlach setzt auf Recruiting an Hochschulen. Expansion und Innovation bedingen eine große Zahl an Fachleuten für die unterschiedlichsten Geschäftsfelder der Gundlach Automotive Corporation. Die seit Januar 2019 autarke Holding setzte schon der Vergangenheit unter dem Pon–Dach auf die Strategie, frühzeitig junge Nachwuchsführungskräfte zu integrieren und diesen schnell ein hohes Maß an Verantwortung zu übertragen.

"Gepaart mit der Erfahrung etablierter Manager sei so geballtes Branchenwissen mit frischen Ideen und neusten Trends der Unternehmenssteuerung das Erfolgsrezept", heißt es in der Raubacher Chefetage. Diese Kombination aus „Youngster & Oldies“ wird nun weiter systematisiert, denn der moderne Arbeitgeber sucht stets Mitarbeiter in allen Bereichen und spricht nun akademisch geschulte Fachleute bereits während des Studiums an - und zwar im Rahmen einer Partnerschaft mit der Dortmunder International School of Management (ISM), von der bereits mehrere Absolventen bei Gundlach ihren beruflichen Weg begonnen und teils auch Karriere gemacht haben. Einige haben es zum Abteilungsleiter geschafft oder sind mittlerweile Mitglied der Geschäftsleitung. Gemeinsam mit Prof. Dr. Jens Gericke von der ISM wurde nun ein Projekt gestartet, das weiteren Studierenden der renommierten Wirtschaftshochschule einen Einblick in die Praxis des Automobilzulieferers geben und dem Unternehmen Kontakte zu potentiellen Nachwuchsmanagern ermöglichen soll.

Diese klassische "Win-Win Situation" möchte man nach Start mit einem Projekt von sechs Studierenden im Logistikzentrum von Gundlach darstellen und auf weitere Hochschulen - konkret die im heimatnahen Koblenz - ausdehnen. Denn Gundlach braucht nicht nur Betriebswirte, sondern in der Produktion auch zunehmend Techniker und QM-Experten, teilen die Verantwortlichen im Personalmanagement mit. Mit derlei Partnerschaften setzt Gundlach eigenen Angaben zufolge ein Zeichen für modernes Recruitings in Zeiten der Vollbeschäftigung, leistet einen Beitrag zur Ausbildung junger Menschen und denkt zudem an die eigene Zukunftssicherung.

Lesen Sie mehr zu den Aktivitäten der Reifenhandelsgröße Gundlach in der Mai-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Hankook hat die Ernennung von Thomas Jacobi zum 1. März als neuen Personalverantwortlichen für die Europazentrale des Unternehmens bekannt gegeben.

    Hankook hat die Ernennung von Thomas Jacobi zum 1. März als neuen Personalverantwortlichen für die Europazentrale des Unternehmens bekannt gegeben. Von Neu-Isenburg wird er den Bereich Human Resources für die Region Europa steuern.

  • Christian Stiebling mit Helmut Sanftenschneider (re.), der den Comedy-Abend am 28. Mai moderieren wird. Foto: Reifen Stiebling

    Zum Doppel-Jubiläum beschenkt Christian Stiebling und seine Kunden: Der Herner Reifen-Fachhändler „Reifen Stiebling“ feiert in diesem Jahr seinen 90., der von ihm präsentierte Comedy-Abend seinen 10. Geburtstag. „Und dafür hatte ich einen ganz besonderen Wunsch“, so Geschäftsführer Christian Stiebling – „nämlich einen Auftritt von Atze Schröder“.

  • Das Ergebnis der Zusammenarbeit zwsichen Avon Tyres und David Braun Automotive ist auf dem Internationalen Automobil-Salon in Genf zu sehen. Bildquelle: Avon Tyres.

    Avon Tyres wird sich auf dem diesjährigen Internationalen Automobil-Salon Genf auf zwei britischen Automodellen präsentieren. Vom 7. bis 17. März wird der David Brown Automotive Speedback GT mit dem Avon ZZ5 245/40R19 vorne und 275/35R19 hinten ausgestellt.

  • Freude beim Team des Bremer Reifen- und Kfz-Service Emigholz - das Unternehmen feiert in diesem Jahr sein 90-jähriges Bestehen.

    Der Bremer Reifen- und Kfz-Service Emigholz feiert in diesem Jahr sein 90-jähriges Bestehen. Das Familienunternehmen wird mittlerweile in vierter Generation geführt. Grundlage des Erfolgs ist laut den Verantwortlichen eine Kultur der Wertschätzung und eine konsequente Qualitätsorientierung.