Recruiting an Hochschulen

Dienstag, 16 April, 2019 - 15:30
Gundlach sucht im Rahmen einer Partnerschaft mit der Dortmunder International School of Management (ISM) nach Betriebswirten und zunehmend auch Technikern.

Gundlach setzt auf Recruiting an Hochschulen. Expansion und Innovation bedingen eine große Zahl an Fachleuten für die unterschiedlichsten Geschäftsfelder der Gundlach Automotive Corporation. Die seit Januar 2019 autarke Holding setzte schon der Vergangenheit unter dem Pon–Dach auf die Strategie, frühzeitig junge Nachwuchsführungskräfte zu integrieren und diesen schnell ein hohes Maß an Verantwortung zu übertragen.

"Gepaart mit der Erfahrung etablierter Manager sei so geballtes Branchenwissen mit frischen Ideen und neusten Trends der Unternehmenssteuerung das Erfolgsrezept", heißt es in der Raubacher Chefetage. Diese Kombination aus „Youngster & Oldies“ wird nun weiter systematisiert, denn der moderne Arbeitgeber sucht stets Mitarbeiter in allen Bereichen und spricht nun akademisch geschulte Fachleute bereits während des Studiums an - und zwar im Rahmen einer Partnerschaft mit der Dortmunder International School of Management (ISM), von der bereits mehrere Absolventen bei Gundlach ihren beruflichen Weg begonnen und teils auch Karriere gemacht haben. Einige haben es zum Abteilungsleiter geschafft oder sind mittlerweile Mitglied der Geschäftsleitung. Gemeinsam mit Prof. Dr. Jens Gericke von der ISM wurde nun ein Projekt gestartet, das weiteren Studierenden der renommierten Wirtschaftshochschule einen Einblick in die Praxis des Automobilzulieferers geben und dem Unternehmen Kontakte zu potentiellen Nachwuchsmanagern ermöglichen soll.

Diese klassische "Win-Win Situation" möchte man nach Start mit einem Projekt von sechs Studierenden im Logistikzentrum von Gundlach darstellen und auf weitere Hochschulen - konkret die im heimatnahen Koblenz - ausdehnen. Denn Gundlach braucht nicht nur Betriebswirte, sondern in der Produktion auch zunehmend Techniker und QM-Experten, teilen die Verantwortlichen im Personalmanagement mit. Mit derlei Partnerschaften setzt Gundlach eigenen Angaben zufolge ein Zeichen für modernes Recruitings in Zeiten der Vollbeschäftigung, leistet einen Beitrag zur Ausbildung junger Menschen und denkt zudem an die eigene Zukunftssicherung.

Lesen Sie mehr zu den Aktivitäten der Reifenhandelsgröße Gundlach in der Mai-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • „Sorge für Sicherheit auf Deutschlands Straßen“, unter diesem Slogan läuft die Premio-Kampagne.

    Mit ihrer neuen Recruiting-Kampagne reagiert die Fachhandelsmarke Premio Reifen + Autoservice auf den Fachkräftemangel in der Branche. Die Kampagne soll zeigen, dass Arbeitsplätze rund um Reifen und Kfz-Dienstleistungen weit mehr beinhalten als den Wechsel von Sommer- zu Winterreifen.

  • Neuer Hochleistungsprüfstand zur Brennstoffzellen-Forschung an der TU Chemnitz eingeweiht. (v.l.)Prof. Dr. Gerd Strohmeier, Rektor der TU Chemnitz, Stephan Rebhan, Leiter Powertrain Technology & Innovation (Continental), Martin Dulig, Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr und stellvertretender Ministerpräsident des Freistaates Sachsen sowie Prof. Dr. Thomas von Unwerth, Inhaber der Professur Alternative Fahrzeugantriebe an der TU Chemnitz.

    Die Division Powertrain von Continental baut den Bereich Brennstoffzellentechnologie weiter aus. Im Rahmen einer strategischen Kooperation mit der Technischen Universität Chemnitz, Professur für Alternative Fahrzeugantriebe (ALF), wurde am 17. Juli das neu eingerichtete Brennstoffzellenlabor für Brennstoffzellentechnologie eingeweiht.

  • Die Aufstellung und Prüfung des Jahres- und Konzernabschlusses der Delticom AG zum 31. Dezember 2018 wurde heute abgeschlossen.

    Die Aufstellung und Prüfung des Jahres- und Konzernabschlusses der Delticom AG zum 31. Dezember 2018 wurde heute abgeschlossen. Die KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft hat für die Abschlüsse einen uneingeschränkten Bestätigungsvermerk erteilt. Die Delticom AG erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr gemäß den testierten IFRS-Konzernzahlen ein EBITDA von 9,0 Mio. €, ein Rückgang um 3,3 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert von 9,3 Mio. €.

  • Toyo investiert im serbischen Indija rund 390 Millionen Euro für den Bau eines neuen Werkes. Bidlquelle: Toyo.

    Reifenhersteller Toyo Tires verstärkt seine Präsenz auf dem europäischen Markt: Im Frühjahr 2020 beginnt im serbischen Indija der Bau des ersten Produktionswerkes des japanischen Unternehmens in Europa. Der Produktionsstart des neuen Werks ist für 2022 geplant.