Prekäre Lage einer Mittelstandsbranche

Mittwoch, 12 Oktober, 2016 - 09:45
Markus Ulbig (2.v.r.), Staatsminister des Innern des Bundeslandes Sachsen, informierte sich über die Fertigung runderneuerter Lkw-Reifen und die Sorgen der mittelständisch strukturierten Runderneuerungsbranche in Deutschland.

Anfang Oktober besuchte Markus Ulbig (CDU), Staatsminister des Innern des Bundeslandes Sachsen, die Lkw-Reifenrund­erneuerungsanlage der Vulco Dresden GmbH am Standort Burkau. Er informierte sich über die Fertigung runderneuerter Lkw-Reifen und die aktuell wachsenden Sorgen und Nöte der Runderneuerungsbranche in Deutschland. Begleitet wurde er dabei von Peter Grüger, Geschäftsführer der Dresdner Reifenzentrale GmbH und ihrer Tochtergesellschaft Vulco, und dem BRV-Geschäftsführer Hans-Jürgen Drechsler.

Markus Ulbig sucht regelmäßig den Kontakt zu Handwerks- und Produktionsbetrieben in seinem Wahlkreis in Dresden. Bei seinem jüngsten Besuch in Burkau machte sich der CDU-Politiker unter fachkundiger Führung von Vulco-Produktionsleiter Tino Heusinger ein Bild davon, wie auf Basis des Unterbaus (Karkasse) eines abgefahrenen Lkw-Reifens mittels der sogenannten Kalterneuerung ein runderneuerter Reifen entsteht. Ulbig erfuhr, dass auf die sorgfältig geprüfte und vorbearbeitete Karkasse ein neuer Laufstreifen aufgebracht wird, der dann durch mehrstündiges Erhitzen unter Vakuum bei 115 Grad mit dem wiederverwendeten Reifenunterbau verschmilzt. Vulco produziert jährlich etwa 7.500 runderneuerte Lkw-Reifen. „Im Vergleich zur Produktion eines Lkw-Neureifens spart die Runderneuerung etwa 57 Liter Erdöl pro Reifen ein und die CO2-Emission wird um 67 kg pro Reifen gesenkt. Der Umweltbeitrag der Vulco bestand somit allein im letzten Jahr aus 427.500 Litern Erdöl- und über 500 Tonnen CO2-Einsparung“, erläutert Peter Grüger.

Trotz hochwertiger Produkte „made in Germany“ und einem beachtenswerten Umwelt-Beitrag seines Unternehmens macht dem Vulco-Chef die sinkende Auftragslage Sorgen, zumal 2016 rund. 170.000 Euro in die Anlage investiert wurden, um die zehn Arbeitsplätze für die kommenden Jahre zu sichern. Und nicht nur ihm: „Die ganze, überwiegend mittelständisch strukturierte Lkw-Reifenrunderneuerungsbranche sieht sich mittlerweile in ihrer Existenz bedroht; nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa“, warnt BRV-Geschäftsführer Hans-Jürgen Drechsler. Der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. vertritt bundesweit die Interessen der Reifenhändler, -handwerker und Runderneuerer und fokussiert für Letztere seit Monaten vor allem auf Unterstützung im Kampf gegen die zwei Haupt-Ursachen der sinkenden Nachfrage in ihrem Produktsegment: die zunehmende Verdrängung runderneuerter Lkw-Reifen durch nicht-runderneuerungsfähige Billig-Importneureifen aus Asien, vornehmlich aus China, und den Wegfall des Löwenanteils der Förderungsmöglichkeiten für runderneuerte Lkw-Reifen im Rahmen des Bundes-Förderprogramms „De-minimis“ seit Beginn dieses Jahres.

Lesen Sie mehr zum Besuch von Markus Ulbig in der November-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Chefredakteur Olaf Tewes führte ein Interview mit Michael Andre von Kenda.

    Der Reifenhersteller Kenda verstärkt seine Anstrengungen zum Aufbau einer effizienter Händlerstruktur im deutschen Markt. Die Redaktion sprach mit Michael Andre, Marketing & Sales Manager Europe - Automotive Tires Kenda Rubber Industrial Co. Europe GmbH, über die Pläne.

  • Laut David Anckaert, General Director Entwicklung bei Goodyear in Deutschland, ist der Reifen von morgen ein Teil des „Internets der Dinge“.

    Der Reifenhersteller Goodyear hat am vergangenen Freitag im Rahmen seines Handelskongresses die Zukunft der städtischen Mobilität diskutiert. Drei Experten aus der Mobilitätsforschung, der Entwicklung von High-Performance-Reifen sowie des Reifenfachhandels bilanzieren: Der Bedarf an intelligenten Mobilitätslösungen und Services werde in den Städten von morgen steigen. Zentral sei, dass sich die Unternehmen am Markt auf die digital vernetzten Kunden und ihre Mobilitätsgewohnheiten einstellen, neue Geschäftspartnerschaften eingehen und Veränderungen auch in den eigenen Geschäftsmodellen positiv gegenüberstehen.

  • Martin Kalagin ist neuer Leiter des Central Technical Service von Marangoni.

    Marangoni Retreading Systems ernennt Martin Kalagin zum Leiter des Central Technical Service. In dieser Funktion untersteht er dem CEO der Gruppe. Der Central Technical Service soll Regeln und globale Richtlinien definieren und umsetzen, lokale Pläne und Ressourcen abstimmen und die Aktivitäten aller technischen Service-Teams des Marangoni Retreading Systems Business Unit in Europa und Übersee, in einer team- und kundenorientierten Arbeitsweise koordinieren.

  • Caterpillar hat BKT als besten Lieferanten ausgezeichnet und Erstausrüstungsfreigaben für die Reifen Earthmax SR 47 und Earthmax SR 45 erteilt.

    Caterpillar zeichnet regelmäßig seine besten Lieferanten aus. Nun hat das Unternehmen BKT mit dem „SQEP Silver Award“ geehrt. Wie es seitens BKTs heißt, war der Reifenhersteller dank seiner Chopanki-Anlage in der Lage, die Anforderungen des „SQEP Silver Awards“ zu erfüllen und sich selbst unter Caterpillars besten Lieferanten zu positionieren.