Rückläufige Zahlen im Felgensegment

Montag, 28 September, 2015 - 13:45
„Alles im gelben Bereich“, so fasst der BRV die Lage auf dem Ersatzmarkt für Kfz-Felgen im 1. Halbjahr 2015 zusammen.

„Im gelben Bereich“ sieht der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. die (BRV, Bonn) die Lage auf dem Ersatzmarkt für Kfz-Felgen im 1. Halbjahr 2015. Im aktuellen Räder-Sell-In-Panel beurteilen 13 von insgesamt 15 Teilnehmern ihre Situation als „mittelmäßig“. Das Panel wird zweimal jährlich im Auftrag des Arbeitskreises Felgenhersteller erhoben.

Die kürzlich in der Herbstsitzung des Arbeitskreises von der Unternehmensberatung BBE Automotive (Köln) vorgelegte Panelauswertung weist für die Monate Januar bis Juni 2015 folgende Trends aus: Gliedert man die möglichen Beurteilungen der Marktsituation nach Ampelfarben (von grün = sehr gut bis rot = sehr schlecht), so zeigt sich, dass alle abgegebenen Einschätzungen im mittleren, gelben Bereich liegen. Dies bestätigt laut BRV die verhaltenen Erwartungen, die sich in der Auswertung vom Frühjahr dieses Jahres abzeichneten. Bezogen auf das Basisjahr 2014 rechnen die Panelteilnehmer für die kommenden drei bis vier Jahre mit stagnierenden bis rückläufigen Absatzzahlen und Stagnation auf der Wertebene.

Bestätigt wird diese Einschätzung durch die konkret erhobenen Zahlen: Im Segment Alu ist der Sell-In-Stückabsatz im Ersatzmarkt im Vergleich zum 1. Halbjahr des Vorjahres nahezu unverändert geblieben. Entsprechend der Marktentwicklung sind die Prognosen für das 2. Halbjahr laut dem Branchenverband in diesem Segment etwas verhaltener als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Entwicklung im Segment Stahlräder war im 1. Halbjahr rückläufig. Nachdem der Stückabsatz (Sell-In) der Panelteilnehmer im Vorjahr um 14 Prozent gesunken war, wurden in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres 20 Prozent weniger Stahlfelgen von den Herstellern an den Handel verkauft. In der Frühjahresauswertung des Panels hatten die Marktteilnehmer für 2015 insgesamt noch mit einem 2,6-prozentigen Minus der Absatzzahlen im Stahlsegment gerechnet.

Neben den Marktdaten wurden die Panelteilnehmer auch zu den Auswirkungen befragt, die der seit Jahren unter Druck stehende Distributionsanteil des Reifenfachhandels im Reifenersatzgeschäft Pkw hat. Laut BRV-Marktstrukturanalyse 2014 liegt dessen Anteil am Sell-Out (Handel an Verbraucher) aktuell bei 43,4 Prozent (2014), wird aber bis 2020 auf geschätzt nur noch knapp über 35 Prozent kontinuierlich weiter sinken. Gewinner sind vor allem Autohäuser (von 22,2 in 2016 auf prognostiziert über 27 Prozent in 2020) sowie Online-Anbieter (von knapp 11 auf dann fast 18 Prozent). Die Mehrheit der Panelbefragten geht offenbar davon aus, dass die prognostizierte Veränderung der Distributionswege für die Felgenhersteller eher negative Auswirkungen haben wird. Bezogen auf den Sell-In im Produktsegment Felgen habe der Reifenfachhandel zwar momentan mit knapp 52 Prozent noch den größten Distributionsanteil, doch auch hier rechnen die Felgenhersteller mit einem Rückgang um rund zehn Prozentpunkte bis 2020 bei gleichzeitiger, zum Teil deutlicher Steigerung der Distributionsanteile der Reifenhandels-Wettbewerber Autohäuser, freie Werkstätten und Online-Anbieter.

Seit Frühjahr 2007 erfolgt im BRV-Arbeitskreis Felgenhersteller eine regelmäßige, halbjährliche Erhebung der Abverkaufsdaten im Räder-Markt. Das Panel erhebt Entwicklungen und Trends zum Verkauf von Alu- und Stahlrädern (Hersteller an Handel); die Sell-In-Erhebung bezieht sich ausschließlich auf den Pkw-Ersatzmarkt. Ausgeschlossen sind Verkäufe an Fahrzeughersteller und-importeure. Ziel der Erhebung ist es, ein valides Sell-In-Marktvolumen Räder für Deutschland zu ermitteln und Trends für die Zukunft aufzuzeigen. Die AK-Mitglieder melden ihre Sell-In-Volumina und schätzen unabhängig voneinander die übrige Nachfrage. Somit sind die Daten repräsentativ und für die Mitglieder exklusiv.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • 13 Prozent der Autofahrer kaufen Reifen laut research tools online.

    Die „Studie Unternehmensprofile Reifenmarken 2016“ von research tools gewährt Einblicke in Kundenstruktur und -verhalten, Kaufabsicht sowie Freizeit- und Medienverhalten. Laut den Marktforschern variiert das Durchschnittsalter der Reifenkunden bei zwölf untersuchten Reifenmarken zwischen 30 und 47 Jahren. Etwa jeder achte Kunde kaufe seine Reifen im Internet. Ebenso viele suchen dafür die Werkstätten der Pkw-Marken auf. Den Reifenfachhandel betrachtet nach Angabe von research tools nur noch 19 Prozent als bevorzugte Anlaufstelle beim Reifenkauf.

  • Die neue Broschüre „Verkehrswirtschaftliche Zahlen 2015/2016“ vom BGL liegt vor.

    Der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) e.V. aus Frankfurt am Main bringt die neue Broschüre „Verkehrswirtschaftliche Zahlen (VWZ) 2015/2016“ heraus. Seit mehr als einem halben Jahrhundert werden in dieser regelmäßig überarbeiteten, mittlerweile 96-seitigen Publikation auf über 100 Tabellen beziehungsweise Grafiken Informationen zu allen Bereichen des deutschen und europäischen Güterverkehrs präsentiert.

  • „Masters of Excitement“ heißt die neue TV Kampagne von Falken.

    „Masters of Excitement“ ist der Titel der Kampagne hinter dem neuen TV-Spot, mit dem die Reifenmarke Falken in zehn europäischen Ländern ab sofort präsent ist. Der Inhalt des Films stammt aus den Sponsoring- und Aktivierungsplattformen der Marke. Dazu zählen die beiden neuen Falken-Fahrzeuge von Porsche und BMW im Motorsport, Red Bull Air Race mit dem Falken-Flugzeug der Masterclass sowie Szenen aus dem AUDI-Sportpark mit dem FC Ingolstadt 04. Zusätzlich wird ein sportliches Serienfahrzeug im entsprechenden Kontext inszeniert.

  • Ab 2017 soll die Koelnmesse nachhaltig in der Gewinnzone bleiben.

    2016 ist für die Koelnmesse nach Aussage der Verantwortlichen für lange Zeit das letzte Jahr mit negativem Ergebnis: „Ab 2017 schreiben wir nachhaltig Gewinne und erwarten im Durchschnitt Umsätze jenseits der 300 Millionen Euro“, beschreibt Messechef Gerald Böse die Prognosen. „Bereits 2017 wollen wir – ähnlich wie im Rekordjahr 2015 – wieder rund 320 Millionen Euro erreichen.“