GTÜ warnt vor "Billigreifen"

Donnerstag, 26 Juni, 2014 - 11:45
Erschreckende Bremswerte auf Nässe liefern die Pneus im Test.

Die GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung warnt vor sogenannten „Billigreifen“ aus chinesischer und osteuropäischer Produktion und belegt dies mit den "alarmierenden" Ergebnissen aus einem Praxistest. Die GTÜ-Experten haben sechs dieser Reifen in der gängigen Größe 215/45 R17 auf ihre Bremsweg-, Nässe- und Handling-Eigenschaften getestet. Als Referenzreifen diente der Dunlop Sport Maxx, montiert auf einem serienmäßigen VW Golf GTI.

Alarmierend sind die Ergebnisse: Bei einer Vollbremsung auf nasser Fahrbahn aus einer Geschwindigkeit von 100 km/h hat im Vergleich zum Referenzreifen (49,9 m gesamt) selbst der beste der „Billigreifen“ einen über sechs Meter längeren Bremsweg (56,2 m gesamt). Der schlechteste Reifen kommt sogar erst nach zwölf Metern mehr (61,9 m gesamt) zum Stillstand. „Dies kann im schlimmsten Fall für den Autofahrer tödlich sein“, so die GTÜ-Experten. Erschreckend sind die Restgeschwindigkeiten beim Bremsvorgang aus 100 km/h: Während das Auto mit den Referenzreifen nach knapp 50 Metern steht, rauschen die Fahrzeuge mit den „Billigreifen“ – trotz identischem Bremsvorgang – mit Geschwindigkeiten von bis zu 44 km/h vorbei und kommen erst viele Meter weiter zum Stillstand.

Überprüft wurde auf der Teststrecke des Goodyear Dunlop-Konzerns auch das Aquaplaning-Verhalten. Der Referenzreifen bleibt laut GTÜ bei 80 km/ in der Spur und schwimmt nicht auf. Nach Aussage der Tester schwimmen "Billigreifen" beim Überfahren der Nassfläche auf - das Auto untersteuere massiv und könne selbst durch heftiges Einlenken nicht auf Kurs gehalten werden. Der schlechteste Reifen schaffte im Test offenbar gerade mal 58 Prozent der Leistungsfähigkeit des Referenzreifens.

Ähnlich verhält es sich auf dem Handling-Kurs. Schon beim Anfahren fehlt es laut den GTÜ-Mannen an Traktion und der Golf mit den Referenzreifen fahre vornweg. Die GTÜ attestiert den Billigreifen "schlechtes Gripniveau, keine Seitenführung, heftige Lastwechselreaktion schon bei langsamer Geschwindigkeit und kaum Traktion." Einige der Billigfabrikate mit Sommerreifenprofil werden mit M+S-Kennzeichnung auch als Winterreifen angeboten. Die GTÜ-Sicherheitsexperten raten vom Kauf solcher Reifen dringend ab, da die Testergebnisse im Nassverhalten allesamt verheerend sind. Zu den katastrophalen Fahreigenschaften vieler „Billigreifen“ komme noch ein weiteres Manko hinzu: Die Preise der Billigfabrikate seien mittlerweile so hoch, dass man schon für 25 bis 30 Euro mehr einen Markenreifen bekomme. Rund 100 Euro Aufpreis für einen Satz Markenreifen sind deshalb allemal eine gute Investitionen für die Sicherheit, so das Fazit der GTÜ.

Ein Video zum Test ist hier abrufbar.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Steuerberaterin Bettina M. Rau-Franz rät Arbeitgebern nachzuprüfen, ob sie ihrer Verpflichtung zur Zahlung des gesetzlichen Mindestlohns nachkommen.

    Laut Beschluss der Bundesregierung steigt der Mindestlohn ab dem 01. Januar 2017 von derzeit 8,50 Euro auf 8,84 Euro je Stunde. Es ist die erste Anpassung der 2015 eingeführten Lohnuntergrenze. „Arbeitgeber sind gut beraten zu prüfen, ob sie gegenwärtig, aber insbesondere ab dem 01. Januar 2017, ihrer Verpflichtung zur Zahlung des gesetzlichen Mindestlohns nachkommen. Andernfalls drohen empfindliche Bußgelder bis zu einer Höhe von 50.000 Euro“, so Dipl.-Finw. Bettina M. Rau-Franz, Steuerberaterin und Partnerin in der Steuerberatungs- und Rechtsanwaltskanzlei Roland Franz & Partner in Düsseldorf, Essen und Velbert.

  • Das Gummibereifungs-Team wünscht friedliche Feiertage.

    Lieber Leserinnen und Leser, die politischen Ereignisse des Jahres 2016 machen es schwer, für die Weihnachtsfeiertage Besinnlichkeit zu wünschen. In weiten Teilen der Gesellschaft herrscht Verunsicherung – dennoch: eindimensionale Deutungsmuster der aktuellen Realität und sich abzeichnender Entwicklungen treffen fast nie den Kern. Dem von vielen Seiten in den Tagen nach dem Anschlag in Berlin formulierten Aufruf zu mehr Besonnenheit und Menschlichkeit schließen wir uns an.

  • Uwe Müller (Geschäftsführer Reifen-Müller) mit den CSU-Politikern Armin Warmuth, Thomas Bold, Gerhard Eck (Staatsekretär des Bayerischen Staatsministeriums der Innern, für Bau und Verkehr) und Sandro Kirchner (v.l.n.r.).

    Anfang Oktober besuchte Markus Ulbig (CDU), Staatsminister des Innern des Bundeslandes Sachsen, die Lkw-Reifenrund­erneuerungsanlage der Vulco Dresden GmbH am Standort Burkau. Einen Eindruck von der mittelständisch strukturierten Runderneuerungsbranche in Deutschland wollte sich auch Gerhard Eck vom Bayerischen Staatsministerium des Inneren, für Bau und Verkehr verschaffen: Eck besuchte am 2. Dezember das im fränkischen Hammelburg gelegene Unternehmen Reifen-Müller. 

  • Betriebe, die mit Chemikalien arbeiten, sollten vor Umweltverschmutzungen aufpassen.

    Kommt es zu Unfällen mit giftigen Substanzen und nachhaltige Schäden treten ein, werden Umweltverbände oder das Umweltamt aktiv und ziehen die Verursacher vor Gericht zur Verantwortung. Ob Industrieunternehmen, Handwerksbetrieb oder Kfz-Werkstatt – alle Betriebe, die mit Chemikalien, Ölen, Farben und Lacken oder anderen Giftstoffen arbeiten, sollten das Problem Umweltverschmutzung nicht unterschätzen, warnt die Nürnberger Versicherung.