GTÜ warnt vor "Billigreifen"

Donnerstag, 26 Juni, 2014 - 11:45
Erschreckende Bremswerte auf Nässe liefern die Pneus im Test.

Die GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung warnt vor sogenannten „Billigreifen“ aus chinesischer und osteuropäischer Produktion und belegt dies mit den "alarmierenden" Ergebnissen aus einem Praxistest. Die GTÜ-Experten haben sechs dieser Reifen in der gängigen Größe 215/45 R17 auf ihre Bremsweg-, Nässe- und Handling-Eigenschaften getestet. Als Referenzreifen diente der Dunlop Sport Maxx, montiert auf einem serienmäßigen VW Golf GTI.

Alarmierend sind die Ergebnisse: Bei einer Vollbremsung auf nasser Fahrbahn aus einer Geschwindigkeit von 100 km/h hat im Vergleich zum Referenzreifen (49,9 m gesamt) selbst der beste der „Billigreifen“ einen über sechs Meter längeren Bremsweg (56,2 m gesamt). Der schlechteste Reifen kommt sogar erst nach zwölf Metern mehr (61,9 m gesamt) zum Stillstand. „Dies kann im schlimmsten Fall für den Autofahrer tödlich sein“, so die GTÜ-Experten. Erschreckend sind die Restgeschwindigkeiten beim Bremsvorgang aus 100 km/h: Während das Auto mit den Referenzreifen nach knapp 50 Metern steht, rauschen die Fahrzeuge mit den „Billigreifen“ – trotz identischem Bremsvorgang – mit Geschwindigkeiten von bis zu 44 km/h vorbei und kommen erst viele Meter weiter zum Stillstand.

Überprüft wurde auf der Teststrecke des Goodyear Dunlop-Konzerns auch das Aquaplaning-Verhalten. Der Referenzreifen bleibt laut GTÜ bei 80 km/ in der Spur und schwimmt nicht auf. Nach Aussage der Tester schwimmen "Billigreifen" beim Überfahren der Nassfläche auf - das Auto untersteuere massiv und könne selbst durch heftiges Einlenken nicht auf Kurs gehalten werden. Der schlechteste Reifen schaffte im Test offenbar gerade mal 58 Prozent der Leistungsfähigkeit des Referenzreifens.

Ähnlich verhält es sich auf dem Handling-Kurs. Schon beim Anfahren fehlt es laut den GTÜ-Mannen an Traktion und der Golf mit den Referenzreifen fahre vornweg. Die GTÜ attestiert den Billigreifen "schlechtes Gripniveau, keine Seitenführung, heftige Lastwechselreaktion schon bei langsamer Geschwindigkeit und kaum Traktion." Einige der Billigfabrikate mit Sommerreifenprofil werden mit M+S-Kennzeichnung auch als Winterreifen angeboten. Die GTÜ-Sicherheitsexperten raten vom Kauf solcher Reifen dringend ab, da die Testergebnisse im Nassverhalten allesamt verheerend sind. Zu den katastrophalen Fahreigenschaften vieler „Billigreifen“ komme noch ein weiteres Manko hinzu: Die Preise der Billigfabrikate seien mittlerweile so hoch, dass man schon für 25 bis 30 Euro mehr einen Markenreifen bekomme. Rund 100 Euro Aufpreis für einen Satz Markenreifen sind deshalb allemal eine gute Investitionen für die Sicherheit, so das Fazit der GTÜ.

Ein Video zum Test ist hier abrufbar.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der neue BluEarth*Winter WY01 steht in 19 Dimensionen bereit.

    Yokohama Suisse SA kündigt einen neuen Winterreifen für Lieferwagen an: Mit dem BluEarth*Winter WY01 steht ein weiterer Reifen aus der BluEarth-Reihe zur Verfügung. Der Reifenneuling löst den W.drive WY01 ab. Wie sein Vorgänger soll sich auch der neue Reifen durch Langlebigkeit, Robustheit und Fahrstabilität auszeichnen.

  • Die Bridgestone Fabrik in Pune, Indien, wird ausgebaut.

    Bridgestone India PvT. Ltd. will in die beiden Fabriken in Pune (Chakan) und Indore (Kheda) investieren. Geplant ist eine Investition in Höhe von 304.3 Millionen US-Dollar (rund 258 Millionen Euro), die innerhalb der nächsten fünf Jahre phasenweise getätigt werden soll.

  • Michael Neuheisel ist Leiter Digitale Lösungen Nutzfahrzeugreifen bei Continental.

    Continental stellt sich für die Entwicklung und Vermarktung digitaler Lösungen im Geschäftsbereich Nutzfahrzeugreifen neu auf. Michael Neuheisel, bisher im Rahmen seiner Position als Direktor Marketing zuständig für die Entwicklung digitaler Lösungen, wird die neu geschaffene Abteilung Digitale Lösungen Nutzfahrzeugreifen leiten. In dieser neuen Organisationseinheit bündelt Continental alle relevanten Funktionen für digitale Lösungen rund um Reifen für Lkw, Busse und Spezialfahrzeuge: von der Geschäftsentwicklung über die Forschung und Entwicklung bis hin zum Personalbereich.

  • Fabio Fazi sorgte auf dem Malossi-Benelli für die ersten beiden Rekorde in der 50 ccm-Kategorie.

    Der Moto Club Benelli hat mit dem DIABLO ROSSO Scooter von Pirelli mehrere Geschwindigkeits-Weltrekorde aufgestellt. Montiert waren die Rollerreifen auf einem speziell präparierten Benelli-Scooter des Typs 491 mit einer Sonderlackierung von Designer Aldo Drudi. Schauplatz des Spektakels waren die Bonneville Salt Flats im US-Bundesstaat Utah.