Goodyear-Reifenwerk in Philippsburg vor Schließung

Dienstag, 25 Oktober, 2016 - 09:30
Die Geschäftsführung der Goodyear Dunlop Tires Germany GmbH hat die Mitarbeiter am Standort Philippsburg über die Schließung des Reifenwerkes informiert.

Die Geschäftsführung der Goodyear Dunlop Tires Germany GmbH hat die Mitarbeiter am Standort Philippsburg über die Schließung des Reifenwerkes informiert. Im vergangenen Jahr hatte Goodyear Dunlop den Standortsicherheitspakt für die 7.500 Beschäftigten in den sieben Standorten einseitig gekündigt. Bis Ende 2017 werden in Philippsburg voraussichtlich 890 Mitarbeiter ihre Beschäftigung verlieren. 

Das 2009 fertiggestellte benachbarte Reifenlager soll nicht geschlossen werden. Das Lager in Philippsburg spielt eine zentrale Rolle in der Europa-Logistik des Konzerns. Die Schließung des Reifenwerks betreffend, hat Jürgen Titz als Vorsitzender der Geschäftsführung angekündigt, "sozial verträgliche Lösungen für alle betroffenen Mitarbeiter" zu finden. Im Zusammenhang der Kündigung des Standortsicherheitspakts im Jahr 2015 hatten die Verantwortlichen der Belegschaft garantiert, alle sieben Standorte in Deutschland zu erhalten und keine betriebsbedingten Kündigungen auszusprechen. Das Versprechen ist nun hinfällig. 

Die Entscheidung fällt laut Unternehmensangaben im Einklang mit dem strategischen Fokus von Goodyear, der wachsenden Nachfrage in den hochwertigen Segmenten des weltweiten Reifenmarktes nach Premium Reifen gerecht zu werden und weniger in die Segmente des Reifenmarktes zu investieren, welche geringes Wachstum aufweisen oder rückläufig sind. „Unsere Strategie zielt darauf ab, die Präsenz von Goodyear im Segment hochkomplexer und großer Reifen zu steigern, welche überdurchschnittliche Wachstumsraten verzeichnen. Hier kann das Unternehmen den Wert seiner Marken nutzen und seine Kunden dabei unterstützen, profitabel zu wachsen“, sagt Jean-Claude Kihn, Goodyears Präsident für die Region Europa, Mittlerer Osten und Afrika. „Unsere Kunden möchten mehr von unseren Premium Reifen mit großen Zollgrößen in 17 Zoll und größer. Diese werden heute von unseren Erstausrüstungskunden stark nachgefragt und werden in den kommenden Jahren im Ersatzmarkt gebraucht.“

Die Verantwortlichen kündigen an, Überkapazitäten in Marktsegmenten zu reduzieren, in denen das Angebot die Nachfrage übersteigt und die daher weniger profitabel sind. Diese Ankündigung dürfte auch an den anderen Standorten zu Unsicherheiten innerhalb der Belegschaft führen. In Deutschland betreibt Goodyear sechs Produktionsstandorte und beschäftigt rund 7.600 Mitarbeiter. Die Konzern-Spitze strebt eine Reorganisation für die  Region Europa, Naher Osten und Afrika an. Das Ziel ist die Steigerung des operativen Gewinns.

Lesen Sie mehr in der Print-Ausgabe des Reifenfachmagazins AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Eine ausbaufähige Nässe-Performance fällt bei vielen Reifen im aktuellen Test auf.

    Zwei Testdimensionen haben sich die ADAC-Reifentester für ihren aktuellen Sommerreifentest vorgenommen. Während in der 205er Dimension gewohnt Premiummarken wie Michelin, Bridgestone und Continental an der Spitze eines breiten mit „gut“ bewerteten Feld liegen, dominieren die 175er Testgröße überraschenderweise Falken und Semperit.

  • Goodyear lässt sein Lkw-Servicenetzwerk TruckForce zukünftig extern auditieren.

    Goodyear übergibt sukzessive die Auditierung der 420 TruckForce Partner in Deutschland, Österreich und der Schweiz an ein europaweit tätiges anerkanntes Prüfinstitut. Damit will der Reifenhersteller sicherstellen, dass seine Partnerunternehmen in ganz Europa einheitliche Standards erfüllen.

  • Goodyear kündigt neue Größen des UltraGrip Performance Gen-1 und SUV Gen-1 an.

    Im Fokus des kürzlich von Goodyear in Ivalo, Finnland, im Artic Center durchgeführten „Testtages“ standen unter anderem der Goodyear UltraGrip Performance Gen-1 und die SUV-Version UltraGrip Performance SUV Gen-1. Beide Reifen, die bereits seit einiger Zeit erhältlich sind, kommen dieses Jahr in weiteren Größen in den Handel.

  • Falken stellt mit dem Azenis FK 510 laut AutoZeitung Augenhöhe mit den „teuren“ Vertretern im Markt her.

    Auch die AutoZeitung kauft mittlerweile ihre Test-Reifen anonym im Handel. Wie auch bei anderen Testmedien wird dies explizit im Anlauf zum aktuellen Sommer-Ganzjahresreifentest aufgeführt. Die Größe 225/45 R17 wird von Michelin und Continental dominiert – Falken landet einen weiteren Achtungserfolg.