GDHS: Ein „Weiter so“ reicht nicht mehr

Montag, 13 März, 2017 - 13:15
Mitte bis Ende Februar trafen sich die Fachhandelspartner von Premio Reifen + Autoservice und der Handelsmarketing-Initiative (HMI).

Im Februar trafen sich die Fachhandelspartner von Premio Reifen + Autoservice und der Handelsmarketing-Initiative (HMI) in Potsdam, Ulm und am Nürburgring. Der Austausch mit den Verantwortlichen der Goodyear Dunlop Handelssysteme (GDHS) sowie der Goodyear Dunlop Tires Germany (GDTG) zeigte, dass das Thema Autoservice noch stärker in den Mittelpunkt rückt.

Im Zentrum der Frühjahrstagungen standen die Entwicklungen und Prozesse rund um den Multichannel-Vertrieb und die damit verbundenen Erwartungen von Kunden sowie die fortschreitende Digitalisierung der Betriebe und deren Arbeitsabläufe. Goran Zubanovic, Geschäftsführer der GDHS, bekräftigte seinen Glauben an den traditionellen Reifenfachhandel: „Die Spezialisierung und die Professionalität sind unsere Stärken. Und durch den steten Ausbau des Autoservice erweitern wir unser Service-Angebot und unsere Kompetenzen.“ Um aber wirklich alle Chancen des Geschäfts zu nutzen, müssten die Partner und die gesamte Organisation sich an veränderte Marktbedingungen anpassen und dürften sich den immer neuen Herausforderungen nicht verwehren.

Lesen Sie Details in der April-Ausgabe des Reifenmagazins AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Ralf Beck und sein Team freuen sich über die Auszeichnung der GDHS zum „Top Performer“.

    Der Quick Reifendiscount in Bergisch Gladbach ist seit vielen Jahren Partner des Franchisekonzeptes. Jetzt haben ihm die Goodyear Dunlop Handelssysteme (GDHS) im aktuellen Quartal den Titel „Top-Performer“ verliehen.

  • Der BRV hat sich zum Thema Ganzjahresreifen geäußert und betont, dass auch in Deutschland Winterreifen gebraucht werden.

    Das Thema Ganzjahresreifen beschäftigt seit längerem die Branche. Kürzlich veröffentlichte AutoBild einen Ganzjahresreifentest, der für Diskussion sorgte. Hinzu kam, dass fast zeitgleich der Michelin-Chef Jean-Dominique Senard in einem Interview der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ den Ratschlag gab: „Ich empfehle ihnen, einen Allwetterreifen zu kaufen“, und dass obwohl der Hersteller seinen CrossClimate stets betont als „Sommerreifen mit Wintereigenschaften“ bezeichnete und den Begriff „Ganzjahresreifen“ in Zusammenhang mit seinem Produkt mied.

  • Wie viel die Reifeneinlagerung kostet und welchen zusätzlichen Service damit verbunden sein kann, ist in den Werkstätten und Reifenfachhandel sehr unterschiedlich. Copyright: ADAC e.V.

    Der Winterreifenwechsel steht an. Dann sind die Hebebühnen wieder gut gefüllt und die Kunden wissen teils nicht, wohin mit ihren Reifen. In der Umrüstsaison mangelt es in den Werkstätten meistens nicht an Kunden. Aber damit diese auch wiederkommen, nutzen viele Händler und Werkstätten die Einlagerung von Reifen zur Kundenbindung. Manche bieten sie in der ersten Saison kostenlos an oder locken mit zusätzlichen Sonderaktionen. Der ADAC hat nun eine Preisrecherche bei jeweils zehn Reifenfachhändlern und Werkstätten in 30 deutschen Städten durchgeführt. Mit folgendem Ergebnis: Die Preise für die Lagerung von vier Reifen mit Felgen sind ebenso unterschiedlich wie die darin eingeschlossenen Leistungen.

  • Über Facebook kommunizierte Saitow heute ein "Bye bye tyreflix.com".

    Michael Saitow probiert viel aus, ist aber zugleich auch eine Branchenpersönlichkeit, die konsequente Entscheidungen präferiert. Eine solche Entscheidung wurde nun offenbar bezüglich des Reifenabo-Modells getroffen. Über Facebook kommunizierte Saitow heute ein "Bye bye tyreflix.com".