Driver-Konzept gestartet

Montag, 9 September, 2013 - 15:45
Michael Schwöbel, Vorsitzender der Geschäftsführung Pirelli Deutschland, sieht für das Driver-Konzept gute Chancen in Deutschland.

Aufmerksame Beobachter des Reifenhandels haben die Aktivitäten rund um Pirelli und das Driver-Konzept schon vor einigen Wochen bemerkt. Pirelli wird das Driver-Konzept, das unter anderem schon in Italien mit 300 Shops geführt wird, auch im deutschen Reifenmarkt etablieren. Mit dem Flagshipstore in Frankfurt zeigt Pirelli, was alles möglich ist und wie ein modernes Store-Konzept aufgebaut sein kann. Parallel dazu hat die Pneumobil GmbH mit den Übernahmen von Reifen Wagner und Reifen Blank für Schlagzeilen gesorgt. Olaf Tewes hat sich im mit Michael Schwöbel (Vorsitzender der Geschäftsleitung Pirelli Deutschland) und Christian Mühlhäuser (Geschäftsführer der Pneumobil GmbH) über die aktuelle Situation unterhalten.

Herr Schwöbel, wie unterscheiden sich die beiden Konzepte Driver und Pneumobil?

Zuallererst, das Driver-Konzept ist keine Marke von Pneumobil. Die Pneumobil GmbH ist ein Unternehmen der Deutsche Pirelli Reifen Holding GmbH. Das Pneumobil Filial-Netzwerk wird direkt von Pneumobil gemanagt. Die Driver Handelssysteme GmbH ist ebenfalls ein Unternehmen der Deutsche Pirelli Reifen Holding GmbH und hat die Aufgabe, ein Netzwerk unabhängiger, selbständiger Reifenfachhändler in verschiedenen Geschäftsfeldern mit unterschiedlichen und attraktiven Leistungsangeboten wirkungsvoll zu unterstützen. Die individuell auf den einzelnen Driver-Partner zugeschnittenen Maßnahmen sollen den langfristigen Erfolg der Partner im Markt und zugleich die erfolgreiche Vermarktung von Pirelli-Produkten sicherstellen.

Ist das Driver-Konzept mehrstufig angelegt, also mit Franchisepartnern und eigenen Shops?

Wir sprechen hier nicht von einem Franchise-Konzept, es ist ein Netzwerk von freien und unabhängigen Partnern. Das Driver-Konzept ist heute so angelegt, dass es sehr flexibel auf die Bedürfnisse der einzelnen Partner abgestimmt werden kann. Wir bieten kein einheitliches System für alle Partner an, unser Angebot funktioniert im Baukastenprinzip. Driver definiert sich über Leistungsbausteine, jeder Partner wählt individuell die für seinen Betrieb am besten geeigneten Bausteine aus. Niemand kennt die exakten Bedürfnisse im regionalen Markt besser als unsere Partner, wir bieten ihnen die optimale Unterstützung, flexibel und innovativ, um diese Anforderungen bestmöglich zu erfüllen. Dabei arbeiten wir kontinuierlich daran, unsere Angebote auszubauen. Sehr häufig auch auf Anregung unserer Driver-Partner. Unsere Partner entscheiden somit maßgeblich mit, welche Angebote sie wünschen oder benötigen, um ihr Geschäft erfolgreich zu führen, welche Leistung sie nutzen wollen – oder welche nicht.

Lesen Sie das komplette Interview in der September-Ausgabe des Reifenfachmagazins AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

oth/kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Thorsten Schäfer (l.), Geschäftsführer Driver Reifen und KFZ-Technik GmbH, und Rainer Kempf, Marketing Manager Driver Reifen und KFZ-Technik GmbH, nahmen den Deutschen Servicepreis 2019 entgegen. Bildrechte: Thomas Ecke / DISQ / n-tv

    Eine sehr gute Kundenorientierung bescheinigt das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) der DRIVER Reifen und KFZ-Technik GmbH. Das bundesweit agierende Reifenfachhandels-Unternehmen wurde mit dem Deutschen Servicepreis 2019 in der Kategorie Auto und Verkehr ausgezeichnet.

  • Gundlach sucht im Rahmen einer Partnerschaft mit der Dortmunder International School of Management (ISM) nach Betriebswirten und zunehmend auch Technikern.

    Gundlach setzt auf Recruiting an Hochschulen. Expansion und Innovation bedingen eine große Zahl an Fachleuten für die unterschiedlichsten Geschäftsfelder der Gundlach Automotive Corporation. Die seit Januar 2019 autarke Holding setzte schon der Vergangenheit unter dem Pon–Dach auf die Strategie, frühzeitig junge Nachwuchsführungskräfte zu integrieren und diesen schnell ein hohes Maß an Verantwortung zu übertragen.

  • Wolfgang Steube startete zum 01. April sein eigenes Beratungsunternehmen. Bildquelle: Lütkemeyer.

    Zum 01. April 2019 hat Wolfgang Steube sein eigenes Beratungsunternehmen gestartet. Der Geschäftsführer will seine langjährige Branchenerfahrung und sein gutes Netzwerk nutzen, um Unternehmen im Independent Aftermarket (IAM) zu beraten.

  • Der Konzernumsatz von Lanxess stieg im Vergleich zum Vorjahr um 10,2 Prozent von 6,53 Milliarden Euro auf 7,197 Milliarden Euro. (Bildquelle: Lanxess)

    Lanxess hat sein Geschäftsjahr eigenen Angaben zufolge mit einem starken Ergebnis abgeschlossen: Das EBITDA vor Sondereinflüssen stieg im Jahr 2018 um 9,8 Prozent auf 1,016 Milliarden Euro. Damit liegt das Ergebnis wie prognostiziert am oberen Ende der Bandbreite von 5 bis 10 Prozent über dem Vorjahreswert von 925 Millionen Euro.