„Der digitale Wandel ist disruptiv“

Montag, 10 August, 2015 - 14:15
Das Interesse am 16. Kölner Aftersales Forum war groß – freie Plätze suchte man vergebens.

Ende Juni fand zum 16. Mal das Kölner Aftersales Forum der BBE Automotive GmbH statt. Trends, Zukunftsperspektiven und nachhaltige Marketingstrategien für den Aftermarket wurden aufgezeigt. Wieder einmal wurde deutlich, dass sich der Aftermarket für Pkw-Komponenten im Wandel befindet. Auch wenn keiner der Referenten exakt bestimmen konnte, wie man den Herausforderungen der Zukunft zu begegnen hat, verwiesen alle auf die Bereitschaft zur Veränderung als Schlüssel zum Erfolg.

Die einführenden Zahlen zum Aftermarket für Pkw-Komponenten lieferte erneut Eckhard Brandenburg von der gastgebenden BBE Automotive GmbH. Das Jahr 2014 wird für die Kfz-Branche als insgesamt positives Jahr in Erinnerung bleiben. Mit insgesamt 3,04 Mio. Pkw-Neuzulassungen schloss das Jahr, dies entspricht einem Plus von 2,9 Prozent an Zulassungen gegenüber dem Vorjahr. Auch der für das automobile Aftersales-Geschäft zentrale Fahrzeugbestand hat 2014 um 1,3 Prozent auf 44,40 Mio. Pkw zugelegt – potenziell befinden sich auf deutschen Straßen also mehr zu wartenden oder zu reparierenden Fahrzeuge. Unbestreitbar ist aber auch: Das Teile-, Zubehör-, Reifen- und Servicegeschäft ist angesichts des sich auf allen Ebenen verschärfenden Verdrängungswettbewerbs und der wachsenden Anforderungen noch stärker unter Druck. Im freien Teilegroßhandel ist eine deutliche Intensivierung der Konzentrationstendenzen zu beobachten. Die großen Akteure versuchen durch Käufe von Händlern den Ausbau ihrer Marktpositionen voranzutreiben. Als Gegenreaktion kann man vielfach eine erhöhte Bereitschaft zur „Kooperation“ von Kooperationen beobachten. 

Mit besonderer Spannung wurde der Vortrag von Prof. Dr. Ewald Wessling erwartet. Der Professor für Neue Kommunikationsformen an der Hochschule Hannover und Experte für den digitalen Wandel referierte zum Thema Aftermarket 2.0 – Lernen von Google und Co.. Schonungslos klärte Wessling darüber auf, dass in Zeiten des digitalen Wandels alte Geschäftsmodelle nicht bestehen bleiben können. „Veränderungen vollziehen sich in immer kürzeren Abständen. Der digitale Wandel ist disruptiv – es wird gezielt versucht, Märkte zu unterbrechen“, so der Professor.

Lesen Sie eine ausführliche Berichterstattung in der September-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Bridgestone wurde als Erstausrüster für das neue vollelektrische Konzeptfahrzeug Minimó von SEAT ausgewählt. (Bildquelle Bridgestone)

    Bridgestone wurde als Erstausrüster für das neue vollelektrische Konzeptfahrzeug Minimó von SEAT ausgewählt. Aktuell wird das Elektroauto auf dem Genfer Autosalon präsentiert. Bei der Konzeption des Reifens lag der Fokus laut Unternehmensangaben auf den hohen Designanforderungen, die CASE-Fahrzeuge im Rahmen der Mikromobilität mit sich bringen. Bridgestone hat die Reifen für SEAT im konzerneigenen Forschungs- und Entwicklungszentrum in Rom entwickelt.

  • Continental stellt auf der bauma verschiedene digitale Lösungen vor, die das Arbeiten auf Baustellen sicherer und effizienter machen sollen. Bildquelle: Continental.

    Um für die zukünftigen digitalen Herausforderungen auf Baustellen gerüstet zu sein, arbeitet Continental schon länger an effizienten Lösungen für Baumaschinen. Eines der Highlights am Continental-Stand auf der bauma wird das Surround-View-System ProViu 360 sein, das für Fahrer schwerer Maschinen mehr Sicherheit und mehr Komfort bringen soll.

  • Der Michelin X Coach Z wurde speziell für Reisebusse konzipiert. Bildquelle: Michelin.

    Michelin zeigt auf der Bus2Bus 2019 in Halle 26, Stand 624, Bus- und Transporterreifen sowie digitale Anwendungen für die Bussparte. Im Fokus stehen der laufleistungsstarke Michelin X Coach Z für Reisebusse sowie der für alle Jahreszeiten entwickelte Michelin Agilis CrossClimate für Transporter und leichte Nutzfahrzeuge.

  • Die Grafik von JYMEO zeigt die „beliebtesten Reifenmarken“ in den jeweiligen europäischen Ländern.

    JYMEO hat 2018 eine Studie über die beliebtesten Reifenmarken der Europäer durchgeführt. Die Analyse basiert auf den Suchanfragen von Millionen Europäern auf den Webseiten welchereifen.de, welchereifen.ch, et cetera. Zum vierten Mal in Folge belegt Michelin den ersten Platz, gefolgt von Continental und Goodyear.