Conti investiert 35 Mio. in Forschungsanlage

Montag, 15 August, 2016 - 10:15
(v.l.n.r.) J. Poleseke, Anklamer Regional-Investitions-AG, Anklams Bürgermeister M. Galandar, Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister H. Glawe, B. Köller und Dr. A. Topp von Continental.

Continental wird sein Projekt „Taraxagum - Reifen aus Löwenzahnkautschuk“, das zusammen mit dem Fraunhofer Institut IME, Münster, dem Julius Kühn-Institut, Quedlinburg, sowie dem Züchtungsexperten ESKUSA, Parkstetten, vorangetrieben wird, nun um einen Forschungsbetrieb zum Anbau und zur Aufarbeitung des Taraxagum genannten Löwenzahnkautschuks erweitern. Dazu wurde kürzlich der Projektplan in Anklam (Mecklenburg-Vorpommern) vorgestellt. Continental plant in den „Taraxagum Lab Anklam“ genannten Forschungsstandort in der ersten Projektphase circa 35 Millionen Euro zu investieren. Es sollen in den kommenden Jahren etwa 20 neue Arbeitsplätze entstehen.

„Der Bau des Taraxagum Lab Anklam reiht sich in die konsequente Realisierung unserer langfristigen Wachstumsstrategie ‚Vision 2025’ mit massiven Investitionen in unsere Herstellungs- und Forschungskapazitäten ein“, so Burkhardt Köller, Vorsitzender der Geschäftsführung der Continental Reifen Deutschland GmbH und Leiter Controlling der Division Reifen von Continental, bei der Projektvorstellung. „Wir haben in den letzten fünf Jahren weltweit mehr als drei Milliarden Euro in neue Werke und Kapazitätserweiterungen unserer bestehenden Werke investiert. Darüber hinaus verdeutlichen unser weltweit einzigartiger Automated Indoor Braking Analyzer (AIBA) auf unserem konzerneigenen Testgelände Contidrom sowie das im Juni eröffnete High Performance Technology Center (HPTC) in Korbach die kontinuierliche weitere Intensivierung unserer technologischen Ausrichtung. Mit der neuen Forschungsanlage in Anklam treiben wir auch im Rohstoffbereich konsequent innovative und nachhaltige Ansätze voran.“ Dr. Andreas Topp, Leiter Materialentwicklung und Industrialisierung sowie Prozessentwicklung für Reifen von Continental fügte hinzu: „Mit dem Taraxagum Lab Anklam haben wir nun einen weiteren Meilenstein im Projekt ‚Taraxagum - Reifen aus Löwenzahnkautschuk‘ erreicht.“

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die neue Produktionshalle für Radialreifen für Erdbewegung und Hafenanwendung in Lousado entsteht neben der der 2017 eröffneten Radial-Agrarreifenproduktion. Bildquelle: Continental.

    Im Zuge des eingeschlagenen Wachstumskurses investiert Continental rund 100 Millionen Euro in ihre Produktionsanlagen im portugiesischen Lousado und schafft so nach eigenen Angaben mehr als 100 neue Arbeitsplätze. Mit den zusätzlichen Kapazitäten soll die Produktion von Radialreifen für Erdbewegungs- und Hafenanwendungen mit einem Durchmesser von mehr als 24 Zoll ausgebaut werden.

  • Insgesamt werden sechs Teams das diesjährige Rennen auf Competition Pro LTD-Reifen von Continental bestreiten.

    Am Wochenende startet die Tour de France. Einige Spitzenteams setzen auf die Technologie-Kompetenz der Reifenentwickler von Continental – darunter auch das des letztjährigen Tour-Siegers Geraint Thomas aus Wales.

  • Bei Volumenmodellen ist Conti-Bereifung gern gewählt.

    Von den meistverkauften europäischen Pkw wie beispielsweise VW Golf, Renault Clio oder Ford Fiesta haben die Hersteller neun von zehn Modelle für die Bereifung mit Continental-Pneus freigegeben, teilt der Reifenriese aus Hannover mit. Auch bei den Produzenten von sportlichen Wagen und Supersportlern wie Porsche, Maserati oder AMG seien die Produkte der Niedersachsen beliebt.

  • Grundsteinlegung in Rayong: Werksleiter Meuangsong Nattorn (6.v.l.) , rechts daneben Harald Bornmann (Head of Supply Chain Management, Korbach) und Edwin Goudswaard (Head of Manufactoring) mit dem Continental-Team.

    Continental hat den Grundstein für eine neue Motorradreifenfabrik in Thailand gelegt. Nach der Fertigstellung 2021 sollen in Rayong zunächst Radial-, später auch Diagonalreifen hergestellt werden. Laut Unternehmensangaben entstehen rund 100 zusätzliche Arbeitsplätze.