Borbet: 96 Prozent der Räder gehen an Autoindustrie

Mittwoch, 6 Januar, 2016 - 16:30
Alexandra Marowsky, Dipl. Kommunikations- und Marketingwirtin (l.) neben Oliver Schneider, Geschäftsführer der BORBET Vertriebs GmbH (r.) auf der IAA.

Hauptgeschäftsfeld von Borbet ist das Erstausrüstungsgeschäft: 96 Prozent der Räder, die das Unternehmen herstellt, sind für die Automobilindustrie bestimmt. Der Räderhersteller mit dem Hauptsitz in Hesborn/ Medebach stellt für 32 verschiedene Automobilmarken und Fahrzeugveredler Räder her.

„Neben den Tochtergesellschaften in Deutschland und Österreich, die primär den europäischen Markt beliefern, produziert Borbet in den Werken in Südafrika und USA für die lokalen Kunden und ebenfalls für den Export in alle Welt. In Summe liefert die Borbet Gruppe in 2015 mehr als 2.000 verschiedene Stylings, die teilweise dann in unterschiedlichen Oberflächen und Farben hergestellt werden. Die Variantenvielfalt nimmt wegen des ungebrochenen Trends zur Individualisierung stetig zu“, erklärt Burkhard Plett, Geschäftsführer Vertrieb der BORBET GmbH. Zu den OEM-Kunden zählen nicht nur alle namhaften Automobilhersteller, auch für Fahrzeugveredler wie zum Beispiel ABT Sportsline, AC Schnitzer, Brabus, Carlsson und Mansory werden Räder geliefert.

Lesen Sie einen ausführlichen Bericht über das OE-Geschäft von Räderhersteller Borbet in der Januar-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung auf Seite 80.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die UNIWHEELS AG befindet sich weiter auf Wachstumskurs.

    Die UNIWHEELS AG wächst - das belegen die Finanzergebnisse für das Geschäftsjahr 2016: Eigenen Angaben zufolge verkaufte die UNIWHEELS-Gruppe im Jahr 2016 8,76 Mio. Räder in den beiden Bereichen Automotive und Accessory. Dies entspricht einem Anstieg von 12 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

  • Das DB8/GT Rad von Borbet ist auch bei Driftern beliebt.

    Nach dreijähriger Abstinenz ist auch Borbet wieder auf der Tuningmesse am Bodensee mit einem eigenen Messestand vor Ort. Dort wird der Räderhersteller Design- und Oberflächenstudien sowie einige Neuheiten vorstellen. Von Borbet A über den auch bei Drift-Rennen beliebten Supersportler DB8/GT bis hin zum neuen BY-Rad wartet Borbet mit zahlreichen Rädern auf.

  • Bald wird Heuver noch mehr Lagerplatz haben.

    Heuver Reifengroßhandel plant, Anfang September sein neues Lager in Betrieb zu nehmen. Damit möchte der Reifengroßhändler sein Dienstleistungsangebot vergrößern und den Logistikprozess beschleunigen. 2016 wurde in dem vorhandenen Lager bereits zusätzliche Lagerfläche gewonnen. Jetzt wird der Betrieb an der Rückseite des derzeitigen Lagers um 16.000 Quadratmeter erweitert, was ein Wachstum von 60 Prozent bedeutet.

  • Passt zum Opel Astra Kombi: das Borbet F-Rad.

    Borbet hat bereits 15 Zoll-Leichtmetallräder für den neuen Opel Astra Kombi im Programm. Wie etwa das Borbet F-Rad in „brilliant silver“ und „black glossy“. Beide Farbausführungen sollen sowohl winterfest als auch pflegeleicht sein. Mit dem Borbet F in 6,0x15 Zoll bietet der Räderhersteller aus dem Hochsauerland ein ABE-fähiges Rad ohne Eintragung an.