Borbet: 96 Prozent der Räder gehen an Autoindustrie

Mittwoch, 6 Januar, 2016 - 16:30
Alexandra Marowsky, Dipl. Kommunikations- und Marketingwirtin (l.) neben Oliver Schneider, Geschäftsführer der BORBET Vertriebs GmbH (r.) auf der IAA.

Hauptgeschäftsfeld von Borbet ist das Erstausrüstungsgeschäft: 96 Prozent der Räder, die das Unternehmen herstellt, sind für die Automobilindustrie bestimmt. Der Räderhersteller mit dem Hauptsitz in Hesborn/ Medebach stellt für 32 verschiedene Automobilmarken und Fahrzeugveredler Räder her.

„Neben den Tochtergesellschaften in Deutschland und Österreich, die primär den europäischen Markt beliefern, produziert Borbet in den Werken in Südafrika und USA für die lokalen Kunden und ebenfalls für den Export in alle Welt. In Summe liefert die Borbet Gruppe in 2015 mehr als 2.000 verschiedene Stylings, die teilweise dann in unterschiedlichen Oberflächen und Farben hergestellt werden. Die Variantenvielfalt nimmt wegen des ungebrochenen Trends zur Individualisierung stetig zu“, erklärt Burkhard Plett, Geschäftsführer Vertrieb der BORBET GmbH. Zu den OEM-Kunden zählen nicht nur alle namhaften Automobilhersteller, auch für Fahrzeugveredler wie zum Beispiel ABT Sportsline, AC Schnitzer, Brabus, Carlsson und Mansory werden Räder geliefert.

Lesen Sie einen ausführlichen Bericht über das OE-Geschäft von Räderhersteller Borbet in der Januar-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung auf Seite 80.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die UNIWHEELS AG befindet sich weiter auf Wachstumskurs.

    Die UNIWHEELS AG wächst - das belegen die Finanzergebnisse für das Geschäftsjahr 2016: Eigenen Angaben zufolge verkaufte die UNIWHEELS-Gruppe im Jahr 2016 8,76 Mio. Räder in den beiden Bereichen Automotive und Accessory. Dies entspricht einem Anstieg von 12 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

  • In einem schwierigen Marktumfeld sank der Branchenumsatz der deutschen Kautschukindustrie um 3,6 Prozent.

    Der Branchenumsatz der deutschen Kautschukindustrie sank im Jahr 2016 um 3,6 Prozent auf rund 11,3 Milliarden Euro. Ursächlich hierfür waren nach Angaben des Wirtschaftsverbands der deutschen Kautschukindustrie (wdk) die Rohstoffpreise, die 2016 je nach Material zwischen 3 und 20 Prozent unter dem Vorjahresniveau lagen. Dies führte zu einer Anpassung der Verkaufspreise, die sich wiederum beim Umsatz bemerkbar machte.

  • Eine weiter positive Tendenz lässt sich aus dem Bereich der Reifenservice-Dienstleistungen berichten.

    Der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. legt die Auswertung des von der BBE Automotive erstellten Betriebsvergleichs 2016 vor. Die Stückzahlentwicklung der verkauften Reifen verlief in den Betrieben erneut offenbar sehr unterschiedlich. In den klassischen Reifenfachhandelsbetrieben laut BRV ist ein Gesamtrückgang der Reifenstückzahlen von 1,4 Prozent zu verzeichnen.

  • Marangoni Industrial Tyres erhöht zum 01. Februar die Verkaufspreise aller Produkte um bis zu 6 Prozent.

    Marangoni Industrial Tyres erhöht zum 01. Februar die Verkaufspreise aller Produkte um bis zu 6 Prozent. Die Verantwortlichen teilen mit, dass die Erhöhung in Anbetracht der internationalen Marktpreise der Rohstoffe erforderlich wurde. Ausschlaggebende Faktoren seien die Steigerung der Nachfrage, die Schwäche des Euro gegenüber dem Dollar und die Preisexplosion beim Naturkautschuk, dessen Preis sich in den letzten 12 Monaten fast verdoppelt habe.