Aufwendige Raddesigns Dank Smart Core Technologie

Donnerstag, 21 Dezember, 2017 - 15:15
Für das Modell R63 hat Ronal die neue Smart Core Technologie angewandt.

Anlässlich der Essen Motor Show präsentierte die Ronal Group die neue Smart Core Technologie. Das erste Rädermodell, das in diesem Verfahren hergestellt wird, ist das Ronal R63 in „Graphit-matt-frontkopiert“. Die Redaktion hat die neue Technologie genauer unter die Lupe genommen.

Das neue Rad R63 fällt durch sein spezielles Design auf: Komplexe innere Formgebungen prägen die Optik des Modells. Möglich macht dies die Smart Core Technologie, erklärt der Hersteller. Das Hi-Tech-Verfahren basiert auf Salzkernen und eignet sich für spezielle Bauteil-Geometrien und aufwendige Designs, die mit keinem anderen Gießverfahren oder nur mit Hilfe mechanischer Bearbeitung geschaffen werden können, heißt es seitens Ronals. Zudem sind so Speichendurchbrüche realisierbar, durch die das Gewicht der Felge reduziert werden kann.

Die Redaktion sprach mit Philip Müller, Head of Sales Aftermarket von Ronal, über die neue Technologien und zukünftige, in diesem Verfahren hergestellte Räder.

Das Smart Core Verfahren erlaubt es, Salzkerne mit hoher mechanischer Festigkeit unter Beibehaltung der Gestaltungsfreiheit herzustellen. Bitte erklären Sie dies im Detail.

Bei der Designfindung solcher Räder ist es möglich, in Bereichen mit Materialanhäufungen oder an Stellen, welche aus Festigkeitsgründen nicht benötigt werden, Material auszusparen.

Bei der Formfindung ist jedoch darauf zu achten, dass die Salzkerngeometrie gewissen Beschränkungen unterliegt. So muss sie ebenso wie die Gussradgeometrie aus dem herstellenden Werkzeug entformbar sein. Größe der Kerne, umsetzbare Querschnitte und erreichbare Oberflächengüten müssen jeweils individuell abgestimmt werden.

Sie sagen, dass Smart Core sich vor allem für aufwendige Designs eignet. Was ist genau das Besondere an den Designs?

Es können Durchbrüche und Hinterschnitte umgesetzt werden, die nur mit herkömmlichen Gießformen nicht entformbar wären.

Ist das Verfahren umweltfreundlich?

Die Salzkerne bestehen zu 99 Prozent aus Salz und sind komplett wasserlöslich.

Das erste mit dieser Technologie hergestellte Rad ist in „Graphit-matt-frontkopiert“ gefertigt. Lässt sich das Smart Core Verfahren bei jeder beliebigen Räderherstellung/Farbvariante anwenden?

Die Smart Core Technologie betrifft nur den Gießprozess. Somit können später alle üblichen Oberflächenvarianten wie Endlackräder, frontkopierte Räder oder MCR (Multi Color Rim) umgesetzt werden.

Folgen weitere Räder in diesem Verfahren und wenn ja, wann darf damit gerechnet werden?

Die Umsetzung der Räder wird von der Nachfrage der Kunden abhängig sein, ebenso natürlich vom Ideenreichtum des Stylisten der mit dieser Technologie umsetzbaren Raddesigns.

Lesen Sie das vollständige Interview in der Februar-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Modernisierung der Abteilung soll sowohl für die Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter, als auch für die Wettbewerbsfähigkeit des Produktionsstandorts eine Win-Win-Situation bieten: (v.l.n.r.) Geoffroy Haag, Alexander Bonenberger und Patrice Fischer.

    Das Michelin Reifenwerk Homburg will bis 2020 den Maschinenpark der Wulstkernfertigung modernisieren. Mit insgesamt drei neuen und zwei renovierten Anlagen soll die Wulstkernfertigung dank eines erhöhten Automatisierungsgrads bis 2020 effizienter werden. Im ersten Schritt des Re-Engineerings hat das Werk Homburg im Oktober 2018 die Anlage „MARS“ installiert.

  • Der Yokohama ADVAN Sport V105 ist jetzt für den BMW X5 in der Erstausrüstung erhältlich.

    Der japanische Reifenhersteller Yokohama baut seine Zusammenarbeit mit BMW aus. Ab sofort trägt ein weiterer gemeinschaftlich entwickelter Reifen den Stern auf der Flanke, der ihn als OE-Equipment des bayerischen Autoherstellers ausweist.

  • Beim Alfa Romeo Driving Academy Event sind Modelle der jüngsten Generation des Automobilherstellers vertreten.

    Pirelli wird technischer Partner des Alfa Romeo Driving Academy Events auf der Teststrecke der FCA-Gruppe in Balocco. Die beiden Mailänder Unternehmen pflegen seit vielen Jahren eine Partnerschaft. Pirelli präsentierte deshalb 2014 erstmals Reifen mit dem Kürzel AR auf der Flanke.

  • Der in Belgien gefertigte Audi e-tron rollt auf Bridgestone Reifen.

    Bridgestone wurde als Erstausrüster für den neuen Audi e-tron gewählt. Der Reifenhersteller stellt für den ersten vollelektrischen SUV von Audi insgesamt sechs verschiedene Reifen in den Dimensionen 19 bis 21 Zoll in der Erstausrüstung zur Verfügung, darunter vier Sommer- und zwei Winterreifen.